... lade Liga ...

Spielberichte

17. Spieltag

SpVgg Eschlkam - FC Viehhausen     1:5 (1:2)

Aufstellung: Eckl Roland – Pongratz Daniel – Müller Martin, Kübler Oliver – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Zach Ales, Schamberger Florian - Zach Miro - Weber Andreas, Preisinger Thomas

Ersatz:  Stoiber Eduard, Leitermann Markus, Pirzl Michael, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Destanov Ercan, 1:1 Seidl Daniel, 1:2 Zeitler Alexander, 1:3 Czopek Robert, 1:4 Czopek Robert, 1:5 Ettinger Tobias

Bericht: folgt!!!

16. Spieltag

TSV Nittenau - SpVgg Eschlkam      2:3 (2:1)

Aufstellung: Eckl Roland – Pongratz Daniel – Müller Martin, Stoiber Eduard – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro - Weber Andreas, Preisinger Thomas

Ersatz:  Stoiber Andreas, Leitermann Markus, Pirzl Michael, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Preisinger Thomas, 1:1 Demirtas Aslan, 2:1 Götzer Thomas, 2:2 Schamberger Florian, 3:2 Demirtas Aslan, 4:2 Demirtas Aslan, 5:2 Demirtas Aslan

Bericht: Zum Rückrundenauftakt musste die SpVgg Eschlkam in Nittenau antreten, einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Mit dem 3:2 Sieg in Zeitlarn hatte man neuen Mut geschöpft, jedoch musste Trainer Bauer auf die Verletzten Ronald Schamberger und Ales Zach verzichten. Dennoch begann Eschlkam die Partie selbstbewusst, bereits nach drei Minuten verfehlte Miro Zach eine Flanke von Daniel Seidl nur um Haaresbreite. Eschlkam war weiterhin überlegen und versuchte die Nittenauer Viererkette unter druck zu setzen, dies gelang auch beim 0:1, als Thomas Preisinger einen Querpass abfing und frei vorm TSV-Torwart einschob. Danach kam Nittenau etwas besser in die Partie, in der 29. Spielminute parierte Roland eckl mit einem unglaublichen Reflex gegen den völlig freistehenden Demirtas. Doch auch Eschlkam hatte weiterhin gute Torchancen. Florian Schamberger setzte sich auf der linken Seite schön durch doch sein Rückpass versprang leicht und Miro Zach verzog aus 10 Metern. Kurz darauf war es wiederum Florian Schamberger, der aber aus spitzem Winkel an TSV Keeper Schmid scheiterte. Bei der fälligen Ecke scheiterte Miro Zach per Kopf. Sekunden vor dem Pausenpfiff bekamen die Gastgeber noch einen Freistoß in 25 Metern Torentfernung zugesprochen. Die Eschlkamer Hintermannschaft war wohl mit den Gedenken schon in der Kabine und rückte auf den quer gelegten Pass nicht rechtzeitig heraus, sodass Aslan Demirtas das komplette Tor offen hatte und unhaltbar ins untere Eck traf.

Nach der Pause wurde Nittenau immer stärker und Eschlkam hatte Mühe dagegenzuhalten, besonders Roland Eckl war es zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. In der 56. Minute war aber auch er machtlos, als Götzer im Strafraum zuviel Platz hatte und er aus fünf Metern keine Probleme hatte seine Farben in Führung zu gehen. Eschlkam bäumte sich nochmals auf und kam fast im direkten Gegenzug zum Ausgleich, als Andreas Weber sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und auf Seidl ablegte, dieser scheiterte jedoch mit seinem, den Abpraller bekam Miro Zach der ebenfalls am TSV Keeper scheiterte, den dritten Schuss aber nagelte Florian Schamberger ins Netz. In der 70. Minute hatte Eschlkam sogar noch die Chance zur Führung, aber Michael Schmid hielt glänzend gegen Miro Zach. Danach aber brach die SpVgg völlig zusammen, die Mannschaft war körperlich am Ende und verrannte sich in Einzelaktionen. Somit hatte Nittenau leichtes Spiel und konterte klassisch. Mit einem Doppelschlag in der 75. und 76. Minute versetzte Aslan Demirtas den Gästen den Todesstoß. Und auch das 5:2 fiel nach einem Konter, wiederum abgeschlossen von Vierfachtorschützen Demirtas.

Fazit: Aufgrund konditionelle Defizite verlor man am Ende deutlich. Aber auch nicht zuletzt durch individuelle Fehler brachte man sich auf die Verliererstraße, sodass der SpVgg wohl nur noch ein Wunder hilft.

15. Spieltag

SV Zeitlarn - SpVgg Eschlkam      2:3 (2:1)

Aufstellung: Eckl Roland – Pongratz Daniel – Müller Martin, Stoiber Eduard – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro - Weber Andreas, Preisinger Thomas

Ersatz:  Zach Ales, Leitermann Markus, Schamberger Ronald, Pongratz Ludwig

Tore: 1:0 Wazlawik Urban, 2:0 Wazlawik Urban, 2:1 Preisinger Thomas, 2:2 Weber Andreas, 2:3 Zach Miro

Bericht: fehlanzeige!

14. Spieltag

SpVgg Eschlkam – DJK Vilzing II 2:3 (1:1)

Aufstellung: Pongratz Ludwig – Pongratz Daniel – Müller Martin, Zach Ales– Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro - Weber Andreas, Preisinger Thomas

Ersatz:  Stoiber Eduard, Leitermann Markus, Schamberger Ronald

Tore: 0:1 Wurm Martin, 1:1 Preisinger Thomas, 2:1 Kreuziger Matthias, 2:2 Vask michael, 2:3 Kordowski Mateusz

Bericht: fehlanzeige!

13. Spieltag

SpVgg Eschlkam – FC Jura 05 1:4 (0:2)

Aufstellung: Pongratz Ludwig – Pongratz Daniel – Müller Martin, Stoiber Eduard – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Zach Ales - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz:  Stoiber Eduard, Leitermann Markus, Seidl Johannes, Preisinger Thomas, Schuhmann Franz

Tore: 0:1 Zierer Rainer, 0:2 Peter Mathias, 1:2 Kreuziger Matthias, 1:3 Schwandtner Stefan, 1:4 Schwendtner Stefan

Bericht: Wieder einmal mit einer deutlich veränderten Aufstellung trat die SpVgg Eschlkam zum Neulingsduell mit dem FC Jura 05 an. Der schon lange angeschlagen spielende Josef Augustin konnte nicht spielen, dafür kehrte Ronald Schamberger zurück ins Team und auch Thomas Preisinger nahm völlig überraschend auf der Bank platz. Eschlkam begann die Patie druckvoll und wollte endlich einmal wieder etwas Zählbares holen, doch trotz des höheren Ballbesitzes kamen keine Torchancen zu stande, außer als Matthias Kreuziger frei vor dem Tor der Ball noch in letzter Sekunde weggegrätscht wurde. Vom Tabellenfünften war in der Anfangsphase wenig zu sehen, doch mit dem ersten Torschuss gingen sie in Führung. Einen Schuss von Mathias Peter aus ca. 35 Metern konnte Torwart Ludwig Pongratz nur an die Latte klatschen lassen und von da prallte der Ball direkt zu Rainer Zierer, der keine Probleme hatte den Ball im Tor unterzubringen. Jetzt wurde Jura stärker und erspielten sich vor allem durch den starken Mathias Peter ein Übergewicht im Mittelfeld. Logische Folge war das 0:2 durch eben diesen Mathias Peter als er auf der linken Seite völlig freigelassen wurde und keine Mühe hatte. Vor der Pause vergaben Kreuziger und Weber noch gute Möglichkeiten für Eschlkam zum Anschluss.

Nach dem Seitenwechsel sah man Eschlkam an, dass sie sich dieses mal nicht kampflos geschlagen geben wollten und man wurde in Folge dessen offensiver. Dies hatte zur Folge, dass es nun einige Gute Chancen auf beiden Seiten gab. In der 50. Minute war es dann Kreuziger, der nach tollem Pass von Andreas Weber den Anschlusstreffer aus zehn Metern erzielen konnte. Kurz darauf konnte die Hintermannschaft der Gäste einen Kopfball von Andreas Weber von der Linie kratzen. Natürlich boten sich für den FC Jura 05 nun gute Konterchancen. So trafen die Gäste einmal den Pfosten, einmal klärte TW Pongratz in höchster Not und ein weiteres Mal wurde ein Tor wegen eines vorausgegangen Foulspiels nicht anerkannt. Als die Kräfte der Eschlkamer langsam aber zu sinken begannen, versetzte ein Doppelschlag von Stefan Schwendter, den Gastgebern den endgültigen K.O..

So steht man trotz einer ansprechenden Leistung, wieder mit leeren Händen da. Aber wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt und hinten sich die Dinger teilweise selbst reinhaut, hat man in der Bezirksliga nichts verloren. Nach dem Sieg des TSV Nittenau, steht man nun endgültig am letzten Tabellenplatz. Vor dem Winter sind noch 7 Spiele zu bestreiten, doch die Aufgaben werden sicherlich nicht leichter und wenn man sich nicht bald auf das Wesentliche konzentriert, geht man mit einem unaufholbaren Rückstand in die Frühjahresrunde.

12. Spieltag

FC Thalmassing - SpVgg Eschlkam 2:1 (0:0)

Aufstellung: Pongratz Ludwig – Pongratz Daniel – Müller Martin, Kübler Oliver – Kreuziger Matthias, Zach Ales, Seidl Daniel, Augustin Josef, Stoiber Andreas - Zach Miro - Weber Andreas

Ersatz: Pirzl Michael, Lindner Thomas, Stoiber Eduard, Leitermann Markus, Schreiner Markus

Tore: 1:0 Wohlmann Niko, 1:1 Seidl Daniel, 2:1 Hodzic Admir

In einer sehr niveauarmen Begegnung, welche kaum den Titel Bezirksligaspiel verdient hatte siegte der FC Thalmassing aufgrund der Spielanteile zwar verdient, aufgrund des späten Siegtreffers aber dennoch etwas glücklich. Eschlkam wollte nach zuletzt vier Niederlagen in Folge, wo man stets bereits nach wenigen Minuten in Rückstand geriet, endlich einmal wieder zu Null in die Kabine gehen, dementsprechend Defensiv trat man auch auf. Die neuformierte Abwehr um Daniel Pongratz, Oliver Küber und Martin Müller ließ bis auf eine Chance von Thalmassings Torjäger Obermeier, welche Torwart Pongratz klasse parierte, nichts zu. Offensiv waren aber wieder die selben Probleme wie in den letzten Spielen zu sehen, man schaffte es einfach nicht, die verunsicherte Abwehr der Hausherren entscheidend unter Druck setzen zu können, was vielleicht auch daran lag, dass der einzige Stürmer Andreas Weber all zu oft alleine gelassen wurde und er so auf verlorenem Posten kämpfte. Dennoch kam Eschlkam zu einer tollen Gelegenheit, als Miro Zach einen Freistoß aus ca. 35 Metern in den Winkel hämmerte, doch der Thalmassinger Keeper Brückl war zur Stelle und konnte den Ball gerade noch wegboxen. Den Abpraller bekam dann Matthias Kreuziger, dessen Kopfball aber zu wenig Druck hatte und so wurde die Riesenchance zur Führung vertan. Im Nachhinein muss man einfach sagen, wenn man nicht die Möglichkeit hat, sich viele Torchancen zu erspielen, dann muss man einfach die wenigen nutzen, welche sich bieten. Ansonsten war die erste Halbzeit von vielen Unsicherheiten, Fehlpässen und Missverständnissen auf beiden Seiten geprägt und so ging man mit einem Leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber druckvoller ins Spiel, was sich auch ziemlich schnell auszahle. In der 50. Spielminute konnte Eschlkams TW den scharfen Hofmeister-Schuss gerade noch an die Latte klatschen lassen und der Ball sprang genau vor die Füße von Nico Wohlmann, welcher keine Probleme hatte den Ball im Tor unterzubringen. In der Folgezeit war Thalmassing weiter feldüberlegen und kam noch zu weiteren Gelegenheiten, einmal war die Latte im Weg und einmal parierte Ludwig Pongratz einen Kopfball aus Nahdistanz glänzend. Kurz vor dem Ende starte Eschlkam einen Hauch von Schlussoffensive und wurde auch relativ schnell dafür belohnt, als Daniel Seidl die Thalmassinger Abwehr austanzte und in der 85. Minute überlegt zum Ausgleich traf. Der Eschlkam Jubel währte aber nur Kurz, den schon kurz darauf bekam der Gastgeber einen Freistoß am Strafraumeck. Diesen verwandelte Admir Hodzic direkt in den Winkel, da der Ball noch abgefälscht wurde, war dieser Ball unhaltbar. Wie gewonnen so zerronnen, mit einem Punkt hätte man im Eschlkamer Lager durchaus Leben können, so aber wurde man von Thalmassing überholt und rangiert nun auf dem Vorletzten Tabellenrang. Da die Mannschaften im hinteren Tabellendrittel fast ausschließlich gewonnen haben, steht man immer mehr unter Druck, dass man in den nächsten Spielen endlich mal wieder etwas Zählbares holen muss. Einzig Positiv ist, dass man nicht wieder abgeschossen wurde und wenigstens der Kampf stimmte.

11. Spieltag

SpVgg Eschlkam – TSV Dietfurt an der Altmühl            2:8 (2:4)

Aufstellung: Schreiner Markus – Zach Ales - Augustin Josef,Pirzl Michael – Kreuziger Matthias, Schamberger Florian, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Stoiber Andreas- Zach Miro - Weber Andreas

Ersatz: Schamberger Heinrich, Müller Martin, Leitermann Markus, Schuhmann Franz

Tore: 0:1, 0:2, 1:2 Zach Miro (FE), 1:3, 2:3 Zach Miro, 2:4, 2:5, 2:6, 2:7, 2:8

Bericht: Das Ergebnis erfordert keinen Bericht!!!

10. Spieltag

TV Riedenburg - SpVgg Eschlkam

Das Spiel wurde auf den 05.12.2010 14:00 Uhr verlegt.

Spvgg Eschlkam startet Mission Klassenerhalt

Punktspielstart beim Tabellennachbarn Riedenburg.

Zum Punktspielauftakt ins Jahr 2011 reist die Spvgg am Sonntag zum TV Riedenburg. Beim Abstiegskracher Letzter gegen Vorletzten geht es für beide Mannschaften um den Anschluss auf die Nichtabstiegsplätze. Bei der Spvgg hat sich im Winter einiges getan. Ron Schamberger hat das Traineramt übernommen , die langjährige Nummer 1 Roland Eckl wechselte zum Ligakonkurrenten Arnschwang und aus Tschechien kamen der ehemalige Further Oberligakeeper Tobias Huber und Abwehrspieler Jakub Mizar. Nachdem in der Vorrunde das Verletzungspech gnadenlos zugeschlagen hatte rutschten die Eschlkamer nach sehr guten Saisonbeginn bis auf den letzten Patz zurück. Von den Langzeitverletzten befindet sich Petr Sicak im Aufbautraining , Michael Weber wird Ende März am Knie operiert und Spielertrainer Schamberger plagt sich mit den gleichen rätselhaften Beschwerden wie in der Hinserie rum. Von einer optimalen Vorbereitung konnte Aufgrund der Witterung nicht die Rede sein . Training auf gefrorenen Untergrund und Testspiele auf Kunstrasen wechselten sich ab. Gegen Furth i. Wald 2:3 , Nyrsko 1:5 , Spvgg Neukirchen-Balbini 0:4 und SV Kollnburg 1:5 zog man den kürzeren. Lediglich gegen den Kreisklassisten SV Hohenwarth konnte mit 7:0 ein Sieg eingefahren werden. Aufgrund vieler Ausfälle konnte in den Testspielen keine Stammformation gefunden werden , sodass beim Richtungsweisenden Spiel in Riedenburg eine nicht eingespielte Truppe über Kampf und Disziplin versuchen muss den wichtigen Dreier zu holen. Beim Gegner verlief die Vorrunde ähnlich und auch der TV R hatte viele Ausfälle zu beklagen. Topstürmer Alexander Maier ist wieder fit und lies in den Testspielen alte Gefährlichkeit aufblitzen. Mit welcher Formation Trainer Schamberger die Punkte aus Riedenburg entführen will, wird das Abschlußtraining zeigen.

Unnötige Niederlage für Eschlkam im Abstiegsduell

Zweifelhafter Elfmeter entscheidet Spiel in Riedenburg

Zum ersten Spiel nach der Winterpause gastierte die Spvgg Eschlkam beim Tabellennachbarn TV Riedenburg. Trotz der eher durchwachsenen Vorbereitung fuhr die Truppe um Spielertrainer Schamberger optimistisch ins Altmühltal . Beide Mannschaften starteten sehr Vorsichtig in die Partie und waren darauf bedacht keinen Fehler zu machen. Der Gastgeber spekulierte auf Kontermöglichkeiten über die beiden Spitzen Schmid und Maier , die aber bei Mizar und Ales Zach über das gesamte Spiel abgemeldet waren.Die Spvgg war bemüht das Spiel zu machen , was aber auf den sehr schwer zu bespielenden Rasen fast nicht möglich war. In der ersten Hälfte blieben daher Tormöglichkeiten Mangelware. Eschlkams sicherer Torhüter Huber war nur bei Ecken oder Freistößen beschäftigt, die ihm aber vor keinerlei Probleme stellten. Die wenigen Chancen der Spvgg vergaben Ron Schamberger mit einen Schuss von der Strafraumgrenze , ein Freistoß von Thomas Preisinger strich knapp am Pfosten vorbei und einen Treffer von Miro Zach verweigerte der Schiri wegen angeblichen Abseits. Nach der Pause kamen die Eschlkamer entschlossener aus der Kabine und machten sofort Druck auf das Tor der Gastgeber. In der 50. Minute setzte sich Miro Zach gegen zwei Gegenspieler durch , sein Schuss wurde von einen Abwehrspieler abgeblockt und beim Nachschuss aus 10 Meter wurde er Elfmeterreif umgerissen , was aber der Unparteiische leider nicht so sah. Ein Freistoß von Ales Zach flog an Freund und Feind aber leider auch knapp am Tor vorbei. Matthias Kreuziger wurde beim eindringen in den Strafraum von den Beinen geholt , aber der Pfiff blieb leider wieder aus. Bei einen Konter der Riedenburger kam Jetten aus 5 Meter frei zum Kopfball konnte aber Huber nicht bezwingen. Andreas Weber setzte sich in der 75. Minute hervorragend gegen zwei Riedenburger durch doch seinen Schlenzer ins lange Eck konnte der Keeper gerade noch um den Pfosten lenken. Im Gegenzug sah der Schiri nach einer Freistoßflanke ein Foul und zeigte zum entsetzen der Eschlkamer auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk lies sich Torjäger Maier nicht entgehen und verwandelte sicher zum Siegtreffer. In der verbleibenden Spielzeit hatte Eschlkam nach einen Kopfball, der auf der Linie geklärt wurde und einen Schuss von Florian Schamberger der abgeblockt wurde noch Möglichkeiten zum Ausgleich. Riedenburg hätte bei zwei Kontern das 2:0 erzielen können , aber beide Male war Huber zur Stelle. Trotz der Niederlage können die Eschlkamer zuversichtlich in die nächsten Spiele gehen . Am Sonntag beim ESV Regensburg , die der Spvgg mit 1:5 die erste Saisonniederlage beibrachte muss nun gepunktet werden. Auf der Leistung von Riedenburg kann aufgebaut werden , und das Comeback von Abwehrchef Sigi Sicak gibt Hoffnung für die nächsten Aufgaben.

 

9. Spieltag

SpVgg Eschlkam – TB/ASV Regenstauf             1:3 (0:2)

Aufstellung: Schreiner Markus – Kübler Oliver - Augustin Josef, Zach Ales – Kreuziger Matthias, Schamberger Florian, Seidl Daniel, Preisinger Thomas - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Pirzl Michael, Schamberger Heinrich, Stoiber Andreas, Pudlo Petr

Tore: 0:1 Sökmez Alper, 0:2 Berger Daniel, 1:2 Zach Miro, 1:3 Koller David

Bericht: Die SpVgg Eschlkam schlittert immer mehr in die Krise, auch gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Regenstauf konnten keine Punkte geholt werden. Für Regenstauf bedeutet der erste Auswärtssieg der Saison gleichzeitig den Sprung auf den Relegationsplatz. Der Gast stellte sich als spielstarke Mannschaft vor und stand sicher in der Defensive. Offensiv setzte man auf die schnellen Kammermeier und Sökmez, sowie Spielmacher Berger und Sturmführer Stollner. Wirkliche Torchancen blieben aber Mangelware, Torschüsse wurden auf beiden Seiten meist geblockt. In der 26. Spielminute setzte sich Daniel Berger auf der linken Seite durch, seine Flanke konnte TW Schreiner nur abklatschen lassen und der alleinstehende Sökmez hatte keine Mühe einzuschieben. Kurz vor der Pause verlor die SpVgg den Ball in der Vorwärtsbewegung und nach zwei Querpässen war die Eschlkamer Abwehr völlig entblößt und Daniel Berger hatte keine Mühe auf 0:2 zu erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Eschlkam noch einmal alles, dieser Aufwand schien sich auch zu lohnen, als der Gästekeeper den Ball nicht richtig traf und der Ball bei Miro Zach landete. Dieser schaltete blitzschnell und überlupfte TW Lochner zum Anschlusstreffer. In der Folgezeit haderten beide Teams mit dem Schiedsrichtergespann aus Tschechien, welche ziemlich hart spielen ließen, Eschlkam forderte zwei Elfmeter und war mit der einen oder anderen Abseitsentscheidung nicht einverstanden, Regenstauf forderte eine Rote Karte wegen angeblicher Notbremse und einen Strafstoß. Die Entscheidung gelang dem Gast aber dennoch eine viertel Stunde vor Spielschluss, als David Koller schön freigespielt wurde und er zum Endstand erhöhte.

Sicherlich ein verdienter Sieg für Regenstauf. Im Gegensatz zum Chambtalspiel kämpfte Eschlkam wenigstens bis zur letzten Minute, doch leider fehlen momentan einfach die Mittel, um in der Offensive einen Gegner wirklich unter Druck setzen zu können. Vielleicht kommt das spielfreie Wochenende der Mannschaft gelegen, um wieder neue Kräfte zu tanken und damit sich die angeschlagenen Spieler etwas erholen zu können.

8. Spieltag

SG Chambtal - SpVgg Eschlkam               5:0 (2:0)

Aufstellung: Schreiner Markus – Kübler Oliver - Augustin Josef, Zach Ales – Kreuziger Matthias, Schamberger Florian, Seidl Daniel, Preisinger Thomas - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Feigl Stefan, Schamberger Heinrich, Stoiber Andreas, Pudlo Petr

Tore: 1:0 Martin Karl, 2:0 Daniel Engl, 3:0 Benjamin Karl, 4:0 Martin Karl, 5:0 Benjamin Speckner

Bericht: Mit einem überzeugenden und in dieser Höhe auch verdienten Derbysieg brachte sich die Mannschaft von K. H. Zollner wieder in die Spitzengruppe der BZL-Süd zurück.

Von Beginn weg war die Mannschaft um den überragenden Kapitän B. Karl, welcher bester Akteur auf dem Spielfeld war, spielbestimmend und hochkonzentriert. Bereits in der 3. Min. der erste Warnschuss des Chambaler Kapitäns gegen tief stehende Gäste. In einem äußerst fair geführten Derby fiel lediglich Abwehrspieler A. Zach von der Spielvereinigung auf, welcher sich anscheinend vorgenommen hatte, die Chambtaler Stürmer D. Engl und M. Karl auszuschalten. Bereits in der 7. Min. ein übler Ellbogencheck gegen M. Karl, welcher unerklärlicherweise ungeahndet blieb. Bereits in der 10. Min. die Führung für die SG. Einen Eckball von C. Dendorfer kann M. Karl am langen Pfosten annehmen und jagt ins Gehäuse von TW Schreiner. In der 18. Min. dann schöner Doppelpass zwischen Lohmer und Engl, doch Schreiner pariert Engls Schuss.

In der 20. Min. bereits das dritte schwere Foul von A. Zach an M. Karl, welcher länger behandelt weren muss. In der 27. Min. dann die einzige Torgelegenheit der Gäste während der gesamten 90 Min., durch Kreuziger, welcher von der Strafraumgrenze hart abzieht, doch lediglich den linken Torpfosten trifft. In der 33. Min. will dann A. Zach nur Engl treffen und hat kein Auge für den Ball. Die Folge war die längst überfällige Ampelkarte für den Eschlkamer Abwehrspieler. Die SG blieb in der Folge weiter konzentriert und man beherrschte Ball und Gegner nach belieben. Die Chancen häuften sich zwangsläufig. In der 37. Min. verfehlt Lohmer eine Dendorferflanke knapp und in der 39. Min. hätte B. Speckner aus kürzester Distanz den zweiten Treffer markieren müssen, als er eine Englflanke über den Kasten köpfte. In der 45. Min. dann schickt M. Karl mit einem herrlichen Diagonalpass Engl auf die Reise. Engl umkurvte Gegenspieler und TW Schreiner und netzt zum Pausenstand ein. 

Nach dem Wechsel blieb die Zollner-Elf ihrer Linie treu. Man ließ den Gästen durch konzentrierte Abwehrarbeit und einem aufmerksamen Mittelfeld keine Entfaltungsmöglichkeiten. B. Karl meldete Spielmacher M. Zach vollkommen ab und die Gäste konnten sich offensiv überhaupt nichts mehr erspielen. In der 56. Min. dann der sehenswerteste Treffer. C. Dendorfer setzt sich im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durch, passt nach rechts auf den durchgestarteten B. Karl, welcher den Ball mit einem Knaller aus ca. 12 Metern in den rechten Torwinkel hämmert. Nur zwei Minuten später die endgültige Entscheidung. D. Engl setzt sich im Strafraum durch, sieht M. Karl, welcher aus ca. 7 Metern keine Mühe hat einzunetzen.

Trainer K. H. Zollner bringt dann in den nächsten 10 Min. die Nachwuchskräfte D. Simeth, B. Schinabeck und T. Fischer für M. Karl, C. Wittmann und A. Lohmer ins Spiel. Die SG spielt weiterhin beherzt nach vorne und in der 77. Min. wäre ein Strafstoß die logische Folge gewesen, als D. Engl im Sechzehner klar von den Beinen geholt wurde, doch die Pfeiffe des nicht immer sicher wirkenden SR. Florian Islinger blieb stumm. In der 82. Min. dann eine Produktion der jungen Spieler. Im Doppelpass mit B. Schinabeck ist B. Speckner frei vor dem Gehäuse und läßt TW Schreiner aus kurzer Entfernung zum 5:0 Endstand keine Chance. Die SG meldete sich mit dieser eindrucksvollen Leistung zurück und die zahlreichen Zuschauer waren druchwegs der Meinung, dass der Sieg auch in dieser Höhe verdient war. Von der bisher auswärts so erfolgreichen Elf von T. Bauer war nicht viel zu sehen.

 

Bericht: Homepage SG Chambtal

7. Spieltag

SpVgg Eschlkam - DJK Arnschwang              0:1 (0:1)

Aufstellung: Schreiner Markus - Kübler Oliver - Augustin Josef, Zach Ales - Kreuziger Matthias, Schamberger Florian, Seidl Daniel, Preisinger Thomas - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Feigl Stefan, Schamberger Heinrich, Stoiber Andreas, Eckl Roland

Tore: 0:1 Spörl Rudi

Bericht: Zum ersten richtigen Derby der Saison empfing man die DJK Arnschwang in Eschlkam. Aufgrund der vielen verletzten stellte sich die Eschlkamer Mannschaft eigentlich von selbst auf, einzige Überraschung war, dass der wiedergenesene Roland Eckl nicht das Tor hütete, die DJK hingegen konnte fast in Bestbesetzung antreten. Um die Eschlkamer Offensive nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, spielte die DJK nur mit einem Stürmer und stand von Beginn an sehr Defensiv. Der entscheidende Treffer fiel bereits in der Anfangsphase, als sich DJK Kapitän an der Grundlinie durchsetzte und auf Rudi Spörl flankte, dieser hatte aus fünf Metern wenig Mühe, denn sein Gegenspieler Ales Zach war zu spät dran. Diese frühe Führung passte natürlich ausgezeichnet ins Arnschwanger Konzept, nun standen die Gäste noch kompakter und beschränkte sich aufs kontern. Die SpVgg nahm in diesem Derby nie wirklich den Kampf an und agierte im Spielaufbau viel zu planlos, denn die vielen hohen Bälle in die Spitze waren leichte Beute für die DJK-Abwehr. Die beste Eschlkamer Chance vergab Florian Schamberger nach einer Flanke als er einen Seitfallzieher versuchte, ein Kopfball wäre wohl die sicherere Variante gewesen. Ansonsten war diese schwache erste Halbzeit ziemlich von der Taktik geprägt und Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, obwohl die DJK bei Standartsituationen immer gefährlich war.

Nach dem Seitenwechsel waren beide Teams wie ausgewechselt, Arnschwang spielte plötzlich forsch mit und drängte bereits jetzt auf die Entscheidung. Doch Dlesk und Spörl scheiterten am SpVgg Keeper. Als die SpVgg diese Phase unbeschadet überstanden hatte, begann die Drangperiode der Gastgeber. Arnschwang kam nun gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte, doch Eschlkamer Chancen blieben weiterhin Mangelware. Die besten hatte noch Miro Zach zweimal per Kopf, doch auch er scheiterte am DJK-Torwart Strasser. Zum Schluss hatte Arnschwang noch die Chance zum 0:2, doch Dlesk drosch den Ball aus Kurzdistanz nur über das Tor. So blieb es bei einem nicht unverdienten Auswärtssieg, denn Eschlkam tat an diesem Tag einfach viel zu wenig. Es fehlte an Kampf- und Laufbereitschaft, aber auch an spielerischen Ideen, die gut gestaffelte Arnschwanger Defensive zu knacken.

Am kommenden Sonntag geht es nun nach Dalking gegen die SG Chambtal, wo man schon unter Druck steht, denn trotz des 4. Tabellenplatzes befindet man sich nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Mit einer weiteren Niederlage ist man also mitten im Abstiegskampf, dies will man mit einer guten Leistung natürlich verhindern.

6. Spieltag

SV Breitenbrunn - SpVgg Eschlkam               2:9 (1:5)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Schamberger Florian, Kübler Oliver, Seidl Daniel, Preisinger Thomas - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Kreuziger Matthias, Schamberger Heinrich, Stoiber Andreas, Schuhmann Franz

Tore: 0:1 Weber Andreas, 0:2 Zach Miro, 0:3 Seidl Daniel, 0:4 Schamberger Ronald, 0:5 Schamberger Florian, 1:5 Lenz Markus (FE), 1:6 Kreuziger Matthias, 1:7 Zach Miro, 2:8 Hundsdorfer Markus, 2:9 Augustin Josef (FE)

Bericht: Die weite Reise in den Landkreis Neumarkt, hat sich für die SpVgg Eschlkam gelohnt. Mit dem deutlichen Sieg, konnte man einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf weiter distanzieren und nun man liegt mit elf Punkten aus sechs Spielen voll im Soll. Im Vergleich zum Heimdebakel vom letzten Samstag kehrte Ronald Schamberger wieder in die Startelf zurück, dafür nahm Matthias Kreuziger vorerst auf der Bank platz. Dennoch musste Coach Bauer eine Hiobsbotschaft hinnehmen, denn der zuletzt sehr starke Keeper Roland Eckl konnte nicht spielen, ihn vertrat Markus Schreiner.

Eschlkam zeigte von Beginn an, dass man einiges gutzumachen hatte. Mit viel Einsatz bestimmte man die Partie und so dauerte auch nicht all zu lange, bis man in Führung gehen konnte. Diese erzielte Andreas Weber mit einem tollen Schuss aus 16 Metern. Danach beteiligte sich Breitenbrunn auch etwas am Spielgeschehen, jedoch konnten sie keine nenenswerte Torchance herausarbeiten. In der 19. Minute unterlief der Breitenbrunner Torwart eine Flanke von der linken Seite, Miro Zach bedankte sich und köpfte aus Kurzdistanz zum 0:2 ein. Den dritten Treffer markierte der überragende Daniel Seidl als er einen Konter mustergültig abschloss. Er erkämpfte sich selbst den Ball am eigenen Strafraum, legte nach links zu Ronald Schamberger und der spielte wiederum Daniel Seidl frei, der eiskalt vollstreckte. Kurz darauf hätte man eigentlich den vierten Treffer erzielen müssen, doch die Brüder Schamberger übertrieben es mit ihrer Spielfreude und vertendelten den Ball, obwohl eigentlich beide schon frei vor dem Tor waren. Jetzt wurde das Spiel ruppiger, der Gastgeber, wollte durch eine härtere Gangart den Eschlkamer Offensivwirbel stoppen. Leider reagierte der Schiedsrichter zu spät darauf und so kam es zur nächsten schweren Verletzung für die SpVgg, die wohl kaum zu kompensieren sein wird. Libero Petr Sicak rutschte bei einem Eckball im Breitenbrunner Strafraum in seinen Gegenspieler, beim Aufstehen gab dieser ihm dann einen leichten Schupser, dabei rutschte er weg und verdrehte sich das Knie. Das Spiel musste für knappe zehn Minuten unterbrochen werden und nachdem der Gastgeber keine Trage hatte musste der verletzte Spieler mit einer Bierbank vom Spielfeld in den Krankenwagen getragen werden. Doch auch dieser Schock konnte Eschlkam nicht aus der Bahn werfen. Kurz nach der Unterbrechung konnte der Breitenbrunner Torwart einen Weitschuss nur nach vorne abklatschen lassen und Ronald Schamberger brauchte aus fünf Metern nur noch einköpfen. Den fünften Treffer legte dann Florian Schamberger nach, ein Freistoß an der Mittellinie wurde schnell ausgeführt und während sich die Gastgeber noch sortierten zappelte der Ball schon im Netz. Bei der letzten Aktion vor der Pause bekamen die Breitenbrunner einen Foulelfmeter zugesprochen, welcher souverän durch Markus Lenz verwandelt wurde.

Nach der Pause ging es munter weiter, denn schon in der 47. Spielminute fiel schon das nächste Tor für Eschlkam, Matthias Kreuziger schob überlegt zum 1:6 ein. Jetzt gaben sich die Gastgeber endgültig auf, Eschlkam verwaltete seinen Vorsprung und konterte aus einer stabilen Defensive heraus. Beim siebten Treffer erkämpfte Daniel Seidl den Ball und legte auf Miro Zach quer, der unbedrängt aus 16 Metern traf. Die letzte halbe Stunde wurde Breitenbrunn unverständlicherweise nochmals äußerst offensiv und auch die Abwehrspieler schalteten sich ständig mit nach vorne ein. Die SpVgg hatte damit so ihre Probleme und so fiel auch das 2:7 nach einem tollen Spielzug, als nach einer Flanke der Breitenbrunner Hundsdorfer völlig unbedrängt gegen die Laufrichtung des TW einköpfte. Doch schon bei der nächsten Offensivaktion der SpVgg stellte Heinrich Schamberger den alten Abstand wieder her. Bei einem Eckball von Ales Zach konnte er ungestört einköpfen. Doch Breitenbrunn agierte weiter extrem offensiv und so hatte auch Torwart Schreiner die eine oder andere Gelegenheit sich auszuzeichnen. Den Schlusspunkt unter diese doch sehr einseitige Partie setzte dann Josef Augustin mit einem verwandelten Elfmeter, den Ronald Schamberger herausholte.

Fazit: Mit einer sehr guten Leistung holte man sich weitere drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Sehr schwer wiegt natürlich die Verletzung von Petr Sicak, der nach ersten Diagnosen mit einem Patellasehnenriss mindestens bis zur Winterpause ausfällt. Somit wird die Personalsituation immer bedrohlicher, somit muss die Mannschaft noch enger zusammenrücken um die nötigen Punkte holen zu können.

5. Spieltag

SpVgg Eschlkam - ESV 1927 Regensburg           1:5 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Schamberger Florian, Kübler Oliver, Seidl Daniel, Kreuziger Matthias - Zach Miro - Preisinger Thomas, Weber Andreas

Ersatz: Stoiber Andreas, Schamberger Heinrich, Feigl Stefan

Tore: 0:1 Mustafa Baklan, 0:2 Patrick Brieglmeier, 0:3 Christopher Lang (FE), 0:4 Allfons Stein, 1:4 Miro Zach (FE), 1:5 Allfons Stein

Zum 3. Heimspiel konnte man in Eschlkam den ESV aus Regensburg begrüßen. Da sich das Personalproblem wieder verschärft hat und nach Pfeffer , Weber , Stoiber, Pongratz und Hutter hat sich nun auch noch Ronald Schamberger eine Bauchverletzung zugezogen. So musste Trainer Tom Bauer die Mannschaft nochmals umbauen, wobei Matthias Kreuziger auch schon angeschlagen ins Spiel ging.

Das Spiel hatte kaum begonnen als sich nach einer schönen Aktion der Spieler Baklan von Kübler löste, und alleine Richtung Eschlkamer Tor lief. Torwart Eckl konnte den Winkel durch sein herauslaufen nicht mehr entscheidend verkürzen und so war es schon in der dritten Minute passiert und der ESV ging mit 1:0 in Führung. Eschlkam konnte sich nach dem schnellen Tor erst nach zwöfl Minuten etwas fangen als sich dann Kübler auf der rechten Seite gegen zwei Spieler durchsetzte und aus 18m zum Schuß kam, der aber knapp am Tor vorbei streifte. Gleich darauf in der 13 Minute lies Preisinger die Chance zum Ausgleich aus als er aus 5m nach Zuspiel von Zach Miro den Ball über das Tor schoss.
Der ESV tauchte in diesen Minuten selten mit Konterchancen vor dem Eschlkamer Tor auf war aber immer gefährlich. Schamberger Florian tauchte dann in der 31 Minute vor dem Regensburger Tor auf, aber auch er hatte zuviel Rücklage und der Schuss ging einen Meter über das Tor. Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit viel im Mittelfeld geführt. Chancen auf beiden Seiten entstanden dennoch, diese blieben aber ungenutzt und so ging Eschlkam mit einem Rückstand in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte hatte sich Eschlkam mehr vorgenommen, was aber an diesem Tag nicht klappen wollte. Der ESV ging dann in der 55 Minute nach einer Unstimmigkeit in der Eschlkamer Abwehr mit 0:2 in Führung als Kübler und Zach Ales sich nicht einigen konnten, Brieglmeier Patrick nur den Ball aufnehmen musste unbedrängt einschieben musste. Das 0:3 entstand dann durch einen unnötigen von Zach Ales verursachten Foulelfmeter in der 60 Minute als er einen Spieler im Strafraum den Ball weg schlagen wollte aber zuerst die Beine des Gegenspielers traf.
Die Art und Weise wie Eschlkam nun nach dem 0:3 auftrat war den Fans und Zuschauern gegenüber nicht zumutbar. Die Folge war das dann der ESV in der 66. Minute auf 0:4 durch Stein Alfons erhöhen konnte ohne große Gegenwehr von Eschlkamer Seite. Danach konnte Eschlkam mit einem Foulelfmeter in der 73 Minute durch Zach Miro nochmals auf 1:4 verkürzen. Wenig später stellte aber wieder Stein Alfons den alten Abstand in der 79 Minute wieder her. Auf Eschlkamer Seite gab es in der 2. Halbzeit keine nennenswerten Chancen und das Ergebnis geht für den ESV Regensburg in dieser Höhe in Ordnung.

Fazit: In diesem Spiel konnte Eschlkam nicht an Ihre Leistungen aus den Spielen vorher anknüpfen, was aber auch durch die vielen Verletzten in den nächsten Spielen nicht einfacher werden wird und nun der Kampf gegen den Abstieg begonnen hat.

4. Spieltag

TV Parsberg - SpVgg Eschlkam               1:1 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Schamberger Florian, Kübler Oliver, Seidl Daniel, Kreuziger Matthias - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Preisinger Thomas, Schamberger Heinrich, Feigl Stefan

Tore:     0:1 Weber Andreas, 1:1 Meyer

Zum zweiten Auswärtsspiel in der Berzirksliga musste die SpVgg Eschlkam  am Samstag in Parsberg antreten. Die Aufstellung der Mannschaft  ergab sich aufgrund der dünnen Personaldecke von selbst und Trainer Bauer vertraute auf die Anfangsformation vom Mittwochspiel. Eschlkam begann wie in den letzten spielen druckvoll und konnte sich so bereits in der 4 min die erste Chance durch Zach Miro nach einer Kopfballverlängerung von Sicak erspielen. Der erste gefährliche Spielzug von Parsberg in der 11 min konnte aber durch Zach Ales kurz vor dem Abschluss des Parsberger Stürmers geklärt werden. Die an diesem Spieltag nicht so sattelfeste Abwehr Eschlkams lies  nach mehreren individuellen Fehlern Chancen für Parsberg zu. In der 17 min war es dann für Eschlkam soweit als Zach Miro nach einem schönen solo zum Schuss kam den  der Parsberger Torwart nur nach vorne abwehren konnte, Weber Andreas reagierte am schnellsten und drückte den Ball ins Parsberger Tor . Ab diesem Zeitpunkt aber lies sich aber Eschlkam das Heft aus der Hand nehmen und die Parsberger kamen immer besser ins Spiel. Für beide Mannschaften ergaben sich nun Chancen zum Ausgleich oder um die Führung zu erhöhen wobei Eschlkam die deutlich besseren Chancen hatte. So in der 24min nach einem Freistoß von Parsberg der ca 1m am Eschlkamer Torwinkel vorbei ging oder nachdem sich wieder Weber Andreas im 16 Meterraum gegen 2 Abwehrspieler durchsetzte aber im Abschluss dann nicht konzentriert genug war und den Ball knapp am Tor vorbei schob. Eschlkam hatte es dann Torhüter Eckl zu verdanken das Parsberg nicht vor der Halbzeit noch ausgleichen konnte als der Stürmer Räpple allein vor Ihm auftauchte aber Eckl beherzt zupackte und den Ball sichern konnte. Kurz vor der Halbzeit hätte dann Eschlkam mit dem 2 Tor in Führung gehen können als nach einem Freistoß der von Zach Ales ausgeführt wurde wieder Sicak per Kopf verlängerte und Zach Miro den Ball Volley ins Tor hämmerte. Dieses Tor wurde aber Aufgrund der Abseitsposition von Zach  nicht gegeben und so ging man mit einer 1:0 Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde Parsberg dann noch mutiger und wurde offensiver was sich in Chancen für Parsberg auswirkte.

Parsberg scheiterte jedoch immer wieder an Torhüter Eckl der an diesem Tag der beste Akteur auf Eschlkamer Seite war, so als Parsberg nach einem Eckball mit einem Kopfball durchkam der aber für Eckl kein Problem war oder nach einem Ballverlust auf Eschlkamer Seite als Räpple dann aus 16m abzog den Eckl dann mit einer Parade ins Tor aus beförderte. Den Ausgleich zum 1:1 in der 64 min konnte der Eschlkamer Torhüter nicht verhindern als nach einem schönen Spielzug Meyer aus 12m nur am Torhüter vorbeischieben musste. Eschlkam kam jetzt wieder besser ins Spiel jedoch entstanden im Spielaufbau zu viele Fehler und die Spielzüge wurden nicht sauber zu Ende gespielt. In der 73 min dann noch einmal eine Chance für Schamberger Ronald als sich dieser klasse durchsetze sein Schuß  aus 20m für den Parsberger Torhüter aber kein Problem darstellte. Die größte Chance für Eschlkam wieder in Führung zu gehen hatte dann nochmals Libero Sicak als dieser nach einem Eckball per Kopf knapp am Tor vorbeizielte. In den letzten Minuten im Spiel passierte dann auf beiden Seiten nicht mehr sehr viel und aufgrund der Spiel und Chancenanteile ist das 1:1 nach 90 min für beide Seiten gerecht.

3. Spieltag

SpVgg Eschlkam - DJK Beucherling              0:0 (0:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Schamberger Florian, Kübler Oliver, Seidl Daniel, Kreuziger Matthias - Zach Miro - Preisinger Thomas, Schamberger Ronald

Ersatz: Weber Andreas, Schamberger Heinrich, Feigl Stefan

Tore:     Fehlanzeige

Zum zweiten Heimspiel durfte man mit der DJK Beucherling einen alten Bekannten aus Kreisligazeiten in Eschlkam begrüßen. In diesem Landkreisderby trafen zwei Mannschaften mit bislang unterschiedlichen Spielweisen aufeinander. Während die DJK Beucherling die beste Abwehr mit noch keinem Gegentreffer in dieser Saison vorzeigen konnte, ist die Heimelf aus Eschlkam mit der besten Offensive bei 8 Treffern in den ersten beiden Spielen zu erwähnen. Nach der schweren Verletzung von Eschlkams Weber Michael im Viehhausen-Spiel musste Trainer Bauer die Mannschaft umstellen und so spielte Manndecker Augustin Josef von Anfang an, dafür rückte Kapitän Küber Oliver auf die Position des verletzten Weber Michael. Zudem bekam Stürmer Preisinger Thomas, welcher in den beiden ersten Spielen zu überzeugen wusste eine Chance in der Startelf. Für ihn musste der zuletzt unglücklich agierende Weber Andreas auf der Bank Platz nehmen.

Gleich zu Beginn des Spiels hatte sich Stürmer Schamberger Ron über links klasse durchgesetzt, sein strammer Schuss strich aber am langen Pfosten vorbei. In der 10. Minute setzte Kapitän Kübler Oliver einen Freistoß in die Mauer und nur zwei Minuten später ließ Eschlkams Sicak Petr eine hochkarätige Chance nach einem Eckball aus, als er aus 4m Entfernung den Ball über das Tor jagte. Danach begann auch die Gästemannschaft aus Beucherling mehr Druck aufs Eschlkamer Tor auszuüben, aber der Abschluss von Stürmer Weinfurtner in der 25. Minute und ein Freistoß von Kohl Benjamin in der 26. Minute verfehlten ihr Ziel. Ein Freistoß für Eschlkam aus ca. 40m Entfernung der eigentlich als Vorlage gedacht war, wurde immer länger und auch Beucherlings Torwart hatte diesen Ball wohl unterschätzt, letztendlich ging der Freistoß aber gut 1m über das Tor. DJK-Akteur Schaller Thomas, der sich immer wieder in die Angriffe der Gäste miteinschaltete, hatte mit seinem Torschuss aus 18m eine gute Möglichkeit, sein Schuss ging nur knapp am Tor vorbei. Eine wirklich gute Einschusschance auf Seiten der SpVgg besaß Seidl Daniel, sein Schuss in der 38. Minute aus gut 20m Entfernung klatschte an die Latte. Aber auch die DJK Beucherling hatte vor dem Seitenwechsel noch zwei gute Einschussmöglichkeiten als sich ein Schuss am 16er-Eck  über das Tor senkte und gleich im Anschluss parierte Torhüter Eckl Roland bei einem Schuss aus 5m glänzend auf der Liníe. Somit ging es mit einem bisher leistungsgerechten 0:0 in die Kabine, wobei es auf beiden Seiten gute Torchancen gab, aber das Spiel insgesamt noch sehr zerfahren und hektisch wirkte.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Schuss aus 16m, den Eschlkams Stürmer Preisinger Thomas nur knapp neben dem Tor platzierte. Nur kurze Zeit später hatte Beucherlings Topstürmer Hecht Alexander dieselbe Möglichkeit, aber auch sein Schuss verfehlte das Eschlkamer Tor um Zentimeter. In der 59. Minute war Eschlkam´s Elf erneut im Pech, als sich ein schöner Schuss von Kreuziger Matthias wiederrum aufs Torgebälk senkte. Und nur eine Minute später kam Sicak Petr nach einem Eckball am langen Pfosten zum Abschluss, sein Ball wurde aber gerade noch auf der Linie geklärt. Den ersten Wechsel im Spiel vollzog Trainer Bauer auf Eschlkamer Seite als er Stürmer Preisinger Thomas vom Feld nahm und dafür Weber Andreas ins Spiel brachte. Ab der 65. Spielminute spielte dann eigentlich nur noch die SpVgg Eschlkam aufs Tor der DJK Beucherling, welche sich nur noch selten mit eigenen Angriffsaktionen zeigen konnte. Infolge dessen nahm Beucherlings Trainer Schmidhuber auch die völlig erschöpften Stammkräfte Weinfurtner und Hecht aus dem Spiel. Eine Riesenchance für die SpVgg Eschlkam in der 69. Minute ließ der eingewechselte Weber Andreas ungenutzt, als sich Schamberger Ron schön bis zur Grundlinie durchgesetzt hatte, seine mustergültige Rückgabe schloss Weber aber über dem Gäste-Tor ab. Nun verwaltete Beucherling dieses Unentschieden nur noch und machte die Räume eng, zu eigenen Torchancen kamen sie nicht mehr und die Angriffe der SpVgg wurden entweder nicht gut zu Ende gespielt oder durch taktische Fouls unterbrochen. Die letzte Siegchance ergab sich für Eschlkam aus einem Konter den Schamberger Ron einleitete. Sein Zuspiel auf den mitgelaufenen Schamberger Florian, der durch gewesen wäre, wurde jedoch aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. So blieb es bei einem insgesamt schmeichelhaften Punkt für die Gäste aus dem Landkreis. Von den Spielanteilen her gesehen, waren sich beide Mannschaften ziemlich gleichwertig, jedoch vergab die SpVgg die besseren Einschussmöglichkeiten und hatte an diesem Tag auch nicht das nötige Glück auf ihrer Seite.

Fazit: In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, da beide Mannschaften eher hektisch und mit vielen hohen Bällen agierten. In der zweiten Halbzeit konnte die SpVgg Eschlkam dem Spiel immer mehr ihren Stempel aufdrücken, aber wer die eigenen Torchancen nicht nutzt und auch das Glück bei den zwei Lattentreffern nicht vorhanden ist, der muss auch mal mit 1 Punkt zufrieden sein. Das Bemühen, der Einsatz und die Laufbereitschaft waren auf jeden Fall wieder zu sehen und somit kann man der Mannschaft keinerlei Vorwurf machen.

2. Spieltag

FC Viehhausen - SpVgg Eschlkam              1:3 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Kübler Oliver, Zach Ales - Schamberger Florian, Weber Michael, Seidl Daniel, Kreuziger Matthias - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Augustin Josef, Preisinger Thomas, Schamberger Heinrich

Tore: 0:1 Preisinger Thomas, 1:1 Ettinger Tobias, 1:2 Zach Miro (FE), 1:3 Kreuziger Matthias

Zum ersten Auswärtsspiel in der neuen Bezirksliga Süd musste die SpVgg Eschlkam beim zuletzt ebenfalls erfolgreichen FC Viehhausen antreten. Trainer Bauer vertraute der gleichen Startelf wie beim ersten Spiel gegen den TSV Nittenau und von Beginn an entwickelte die SpVgg den gleichen Tordrang wie beim Auftaktspiel. Das erste Ausrufezeichen setzte Schamberger Florian mit einem Weitschuss bereits in der 2. Spielminute. Den noch leicht abgefälschten Ball konnte der Viehhausener Torwart gerade noch zur Ecke klären. Weitere Gelegenheiten ergaben sich in der 6. Minute durch Schamberger Ronald mit einem Schuss aus 16m und in der 9. Minute durch einen Kopfballversuch von Schamberger Florian nach einem Zach-Freistoß. Im Gegenzug musste auch Torhüter Eckl nach einem Schuss aus 10m und einem Freistoß in der 14. Minute beherzt zugreifen. Danach plätscherte das Spiel ein bißchen so dahin, der Anfangsschwung war ein wenig verflogen als sich zum Leidwesen der SpVgg Eschlkam Mittelfeldmann Weber Michael bei einer Kontersituation in der 26. Minute schwer verletzte und durch Preisinger Thomas ersetzt werden musste. In der 32. Minute war es dann so weit, das 1:0 für die SpVgg resultierte aus einem langen Ball auf den durchstartenden Kreuziger Matthias, der seinen Gegenspieler abschütteln konnte und herrlich den mitgelaufenen Preisinger Thomas bediente. Die Riesenchance auf eine komfortable 2:0 Führung vergab in der 37. Minute Stürmer Weber Andreas nachdem er sich vorher schön gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt hatte, er scheiterte letztendlich am gut mitspielenden Torhüter des FC Viehhausen. Auf der anderen Seite musste Tormann Eckl erneut zupacken, nachdem ein FC-Spieler unbedrängt zum Kopfball kam, dessen Versuch war aber zu mittig angesetzt, so dass Eckl den Ball sicher mit den Händen aufnehmen konnte. Die letzte Chance in der ersten Halbzeit verbuchte der nach einem Eckball aufgerückte Sicak Petr, sein Abschluss mit dem Fuß ging nur knapp am langen Pfosten vorbei, so dass man mit einer bis dahin verdienten 1:0 Führung in die Kabine ging.

Nach der Halbzeit verwaltete Eschlkam mehr oder weniger das Pausenergebnis und ließ den FC Viehhausen immer mehr ins Spiel kommen, die erste Gelegenheit zum Ausgleich nach der Pause hatte die Heimelf bereits in der 50. Minute durch einen Schuss auf 16m Entfernung. In den folgenden Minuten taten sich viele Freiräume vor dem Eschlkamer Tor auf , die jedoch vom FC Viehhausen nicht konsequent genutzt wurden. Eine Konterchance in der 58. Minute vergab Seidl Daniel als er sich schön über Außen durchsetzen konnte, sein Abschluss war jedoch zu schwach, so dass der Tormann des FCV ohne Probleme den Ball aufnehmen konnte. Die erneute Chance zum Ausgleichstreffer hatte der FCV in der 60. Minute auf dem Fuß, SpVgg-Torhüter Eckl parierte aber glänzend. Den längst überfälligen Ausgleich erzielte dann FC-Torjäger Ettinger Tobias in der 63. Minute nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf Höhe der Mittellinie nachdem die komplette SpVgg-Abwehr geschlafen hatte und noch aufgrund des Einwurfes reklamierte, hierbei handelte sich Schamberger Florian wegen Meckerns den gelben Karton ein. Nun diktierte die Heimelf aus Viehhausen klar das Spielgeschehen, jedoch ohne richtige Torgefahr auszustrahlen. Als dann in der 67. Minute der durchgebrochene Schamberger Ronald nur mit einem Foul im Strafraum zu Fall gebracht werden konnte, entschied der gut leitende Schiedrichter zurecht auf Strafstoß, den Spielmacher Zach Miro souverän zum 2:1 für die Gäste verwandelte. Gleich eine Minute später traf der an diesem Tag herausragende Kreuziger Matthias mit einem Traumtor per Direkt-Heber aus gut 25 Metern zum 3:1 für die SpVgg Eschlkam. Von diesem Schock erholte sich der FC Viehhausen zunächst nicht mehr und in der 75. Minute hatte Schamberger Ronald sogar noch die Gelegenheit auf das 4:1 nach einem Kopfballversuch. Gleich im Anschluss wurde der gelb-rot gefährdete Schamberger Ronald durch Augustin Josef ersetzt. Aber in der 77. Minute musste dann der zuvor wegen Meckerns verwarnte Schamberger Florian nach einem taktisch wichtigen Foul an der eigenen Straufraumgrenze vorzeitig den Platz verlassen. In der verbleibenden Spielzeit verteidigte die Gästeelf aus Eschlkam die 3:1 Führung mit viel Einsatz und auch ein wenig Glück. Die letzte Eschlkamer Chance vergab Kreuziger Matthias in der 87. Spielminute nach einem klasse Sololauf leichtfertig. Auf der Gegenseite klärte Torhüter Eckl mit einer klasse Parade in der 90. Minute und hielt somit den 3:1 Endstand für die Gäste aus Eschlkam fest.

Fazit: Eine starke kämpferische und läuferische Leistung der gesamten Eschlkamer Elf, dadurch verdiente man sich auch dieses 3:1 in Viehhausen, was in der Torfolge aber doch etwas glücklich zustande kam. Die anscheinend schwerere Verletzung von Weber Michael trübt jedoch die Freude über die zwei Auftaktsiege sehr. Sollte es gelingen auch in Zukunft die Einstellung der ersten beiden Spiele an den Tag zu legen, dann wird man noch die nötigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sichern können.

1. Spieltag

SpVgg Eschlkam - TSV Nittenau             5:1 (3:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Kübler Oliver, Zach Ales - Schamberger Florian, Weber Michael, Seidl Daniel, Kreuziger Matthias - Zach Miro - Weber Andreas, Schamberger Ronald

Ersatz: Augustin Josef, Preisinger Thomas, Stoiber Eduard

Tore: 1:0 Weber Andreas, 2:0 Schamberger Ronald, 3:0 Zach Miro (FE), 4:0 Zach Miro, 5:0 Kreuziger Matthias, 5:1 Weber Florian

Für einen Paukenschlag sorgte der Aufsteiger aus Eschlkam am ersten Spieltag, als man den heißgehandelten Aufstiegsfavoriten TSV Nittenau mit 5:1 nach Hause schickte. Allerdings sollte man dieses Ergebnis nicht überbewerten, denn beim Gast fehlten viele Stammkräfte und so kamen viele junge Spieler zum Einsatz, denen die Nervösität deutlich anzusehen war. Nichts desto Trotz kann sich die SpVgg über die ersten Bezirksligapunkte der Vereinsgeschichte freuen, die im Kampf um den Klassenerhalt sicherlich nicht eingeplant waren.

Aufgrund der schwachen Testspielergebnisse baute Trainer Bauer die Mannschaft noch einmal kräftig um, so bildeten Kapitän Oliver Kübler, Petr Sicak und Ales Zach die Abwehrreihe, Neuzugang Ronald Schamberger lief zum ersten Mal seit seiner Rückkehr im Sturm auf. Diese Umstellungen zeigten von Anfang an Wirkung und schon nach fünf Minuten konnte man durch Andreas Weber in Führung gehen, er staubte aus kurzer Enfernung einen Abpraller ab. In der 21. Spielminute stocherte Matthias Kreuziger den Ball zu Ronald Schamberger, der umspielte seine Gegenspieler und erhöhte aus 10 Metern auf 2:0. Jetzt kam Nittenau etwas stärker auf und hatte auch promt eine Chance, ein Heber aus 16 Metern war aber kein Problem für den achtsamen Keeper Eckl. Da die Gäste jetzt offensiver spielten, bekam Eschlkams Offensive jetzt mehr Platz, so scheiterte Matthias Kreuziger aus Nahdistanz am Pfosten und Florian Schamberger vergab auch aus aussichtsreicher Position. Kurz vor dem Halbzeitpfiff drang Ron Schamberger in den Strafraum ein und wurde vom Torwart gefoult, ein Strafstoß den man geben kann, aber sicherlich nicht muss. Miro Zach war das egal und er verwandelte sicher zur 3:0 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der TSV mehr Druck aufzubauen, ohne jedoch den gewünschten Effekt zu erzielen. So hatte Nittenau nun mehr vom Spiel, wirkliche Gefahr gab es aber trotzdem nicht für Eschlkam. Nach einer guten Stunde kam dann Thomas Preisinger für Andreas Weber und mit ihm kam gleich wieder neuer Schwung ins Eschlkamer Spiel, eine Minute nach seiner Einwechslung stand er schon alleine vor dem Gästetorhüter, doch scheiterte. Zu guten Chancen kam Nittenau nach einigen Abstimmungsproblemen in der SpVgg-Defensive, so klärte Eckl klasse einen Schuss aus Nahdistanz und ein Nittenauer Tor wurde zurecht wegen Abseits nicht gegeben. Nach 78 Minuten war es wieder Preisinger, der sich herrlich durchsetzte und dann überlegt auf Miro Zach zurücklegte, der keine Mühe hatte auf 4:0 zu erhöhen. Im Gegenzug scheiterte ein Nittenauer wieder frei vor Torwart Eckl, der mit tollem Reflex klärte. Jetzt hatte sich Nittenau endgültig aufgegeben und Eschlkam kam noch zu zahlreichen guten Torchancen. Jedoch nur Matthias Kreuziger konnte noch einen Treffer erzielen, als er nach Vorarbeit von Preisinger eiskalt verwandelte. In der letzten Spielminute kam dann Nittenau noch zum Ehrentreffer, diesen erzielte Florian Weber mit einem satten Schuss aus 20 Metern.

Fazit: Ein auch in der Höhe verdienter Sieg für Eschlkam, nun kann man ohne großen Druck die nächsten Aufgaben angehen und wenn man diese Mannschaftsleistung regelmäßig abrufen kann, wird man sicherlich die zum Klassenerhalt nötigen Punkte holen.