Liga.KLO0910.l98.nicht gefunden!

Mannschaft 2009/10

Hinten links: Stoiber Andreas, Hutter Daniel, Kreuziger Matthias, Stoiber Eduard, Reimer Andreas, Weber Andreas, Müller Martin

Mitte links: Ex-Trainer Mühlbauer Matthias, TW-Trainer Bierlmeier Josef, Betreuer Schuhmann Franz, Augustin Josef, 1. Abteilungsleiter Wanninger Andreas, 2. Abteilungsleiter Mauerer Willi, 3. Abteilungsleiter Meidinger Josef

Vorne links: Seidl Daniel, Zach Miro, Pfeffer Mathias, Schreiner Markus, Eckl Roland, Kübler Oliver, Sicak Petr, Zach Ales

Spielberichte

2. Runde Relegation

FC Weiden-Ost - SpVgg Eschlkam            1:2 (1:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Stoiber Eduard – Hutter Daniel, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro – Weber Michael, Weber Andreas

Ersatz: Feigl Stefan, Müller Martin, Lindner Thomas, Eckl Roland

Tore: 1:0, 1:1 Zach Miro, 1:2 Schamberger Florian

Bericht: In Schwarzhofen musste man in der zweiten Runde der Relegation zur Bezirksliga gegen den Vizemeister der Kreisliga Nord, dem FC Weiden-Ost antreten, der sich in der ersten Runde souverän mit 3:0 gegen den SV Donaustauf durchsetzen konnte. Eschlkam musste im wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte auf fünf Stammspieler verzichten, so waren die Vorzeichen ziemlich schlecht. Doch die verbliebenen Spieler zeigten , was die Mannschaft im Jahr 2010 ausgemacht hat, jeder kämpft für jeden, bis zum Umfallen und mit dieser Einstellung ist dann auch das Glück auf der Seite des Tüchtigen.

Weiden begann aus aus einer stabilen Abwehr heraus, musste aber auch auf seinen Topstürmer Schedl verzichten, dadurch waren sie offensiv ziemlich geschwächt. Die SpVgg versuchte über ihre schnellen Außen, die Viererkette auszuhebeln, was durchaus gut gelang, jedoch ohne Torerfolg, die beste Möglichkeit vergab Florian Schamberger, als der Weidener Schlussmann den Ball kurz vor ihm klären konnte. Glück hatte Eschlkam, als ein missglückter Klärungsversuch von Daniel Hutter am eigenen Pfosten landete. Eine gute Gelegenheit hatte noch Daniel Seidl, aber sein Fernschuss war kein Problem für den Weidener Keeper. Trotzdem konnten die Weidener noch vor der Pause in Führung gehen, jedoch unter gütiger Mithilfe von SpVgg Torwart Schreiner, als ein haltbarer Schuss aus 20 Metern einschlug. Danach passierte bis zur Pause nichts mehr und mit niedergeschlagen Mienen ging man in die Halbzeitpause.

Da es im dritten Spiel am Samstag sicherlich nicht leichter werden sollte, wollte man nocheinmal alles auf die Waagschale werfen und versuchen das Spiel noch zu drehen und die Saison dadurch beenden. Also begann Eschlkam stürmisch die zweite Hälfte und schon nach fünf Minuten wurde man belohnt, als Miro Zach wunderschön einen Freistoß aus ca. 25 Metern in die Maschen setzte. Durch den Ausgleich beflügelt, war die SpVgg weiter auf dem Vormarsch und wollte noch mehr. In der 58. Minute war es dann soweit, Oliver Kübler setzte sich wunderbar auf der rechten Seite durch und legte den Ball dann auf Florian Schamberger quer, der aus fünf Metern nur noch einschieben musste. Somit war das Spiel nach einer viertel Stunde gedreht und man musste nur noch eine halbe Stunde überstehen, bis zum Ziel aller Träume. Weiden wurde wieder spielbestimmend, sicherlich auch aufgrund der schwindenden Kräfte auf Eschlkamer Seite, man konnte einfach sehen, dass nur noch eine Rumpfelf auf dem Feld stand. Doch mit Glück und Geschick konnte man den Vorsprung über die Zeit bringen. Bei etwas mehr Abgeklärtheit, wäre aber auch eine frühzeitige Entscheidung möglich gewesen, doch einige Konterchancen wurden zu leichtfertig vergeben. Die Ostler versuchten ihr Glück durch Fernschüsse und forderten kurz vor Schluss wehement einen Elfer, welcher ihnen aber verwehrt blieb. Als der gute Schiedsrichter Gottschalk das Spiel beendete, kannte der Jubel im Eschlkamer Lager keine Grenzen mehr und die Fans feierten ihre völlig entkräfteten Spieler.

Die unglaubliche Erfolgsstory der SpVgg Eschlkam setzt sich weiterhin fort und erreicht mit dem erstmaligen Bezirksligaaufstieg die Spitze. So stand man vor 3 1/2 Jahren noch vor dem Absturz in die A-Klasse spielt man nun in einer Klasse des Bezirks und die Reserve spielt dann in jener A-Klasse. Eigentlich unfassbar, was die Mannschaft im Jahr 2010 geleistet hat, so holte man aus 12 Pflichtspielen 11 Siege und schaffte dadurch den nicht mehr für möglich gehaltenen Aufstieg. Herausheben muss man natürlich unseren Trainer Tom Bauer, er hat der Mannschaft das absolute Siegergen eingepflanzt. Einzelne Spieler braucht man aus dieser Einheit eigentlich nicht herausheben, jeder kämpft für jeden, bügelt die Fehler des Anderen aus,rennt bis zum Umfallen und in jedem Spiel zeigt immer einer eine herausragende Leistung, wenn er gefordert ist, dies gilt für Spieler 1 bis 25. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch den Zuschauern, die besonders in den Relegationsspielen wie ein 12. Mann hinter der Mannschaft standen. Der Verein und die Mannschaft hat allen Schwierigkeiten (Niederlagenserie im Herbst und der folgende Trainerwechsel) getrotzt und ist im Jahr 2010 unaufhaltsam der Bezirksliga entgegengestürmt und hat somit den größten Vereinserfolg perfektgemacht. Nun gilt es nach der kurzen Sommerpause diese Euphorie in die neue Spielklasse mitzunehmen um den angepeilten Klassenerhalt zu schaffen.

Vorschau: SpVgg Eschlkam – FC Weiden-Ost

In der zweiten Runde der Relegation zur Bezirksliga trifft die SpVgg Eschlkam heute um 18:30 Uhr in Schwarzhofen auf den FC Weiden-Ost. Der Sieger dieser Partie spielt in der nächsten Saison in der Bezirksliga, der Verlierer erhält noch eine Chance gegen den Verlierer der Partie zwischen dem FC Jura 05 und dem SV Kauerhof. Diese Partie wird aller Voraussicht nach am Samstag stattfinden. Der FC Weiden-Ost konnte in seinem ersten Spiel in der Relegationsrunde souverän mit 3:0 den SV Donaustauf schlagen und tat sich somit um einiges leichter als die SpVgg Eschlkam in ihrem ersten Spiel. Die Weidener sind außerdem seit 12 Spielen ungeschlagen und bekamen in dieser Zeit nur ein einziges Gegentor. Mit nur 13 Saisongegentoren bildet die Viererkette das absolute Prunkstück dieser extrem jungen Mannschaft. Beste Torschützen sind Benjamin Schedl mit 18 Treffern und Patrick Schreiber mit deren 11. Doch auch Eschlkam ist nun seit 15 Spielen unbesiegt und konnte die letzten 9 gewinnen, eine dieser Serien wird also heute reißen. Ausgerechnet zum Saisonhöhepunkt verschärft sich aber die Personalsituation dramatisch, neben Mathias Pfeffer und Ales Zach fällt auch Matthias Kreuziger aus, der sich im Urlaub befindet. Auch die beiden Verletzten aus dem Vohenstraußspiel, Thomas Preisinger und Josef Augustin werden höchstwahrscheinlich nicht spielen können. Coach Tom Bauer hofft nun mit den verbleibenden Spielern das Bestmöglichste herausholen zu können um eventuell einem dritten Spiel aus dem Weg gehen zu können. Die starken Weidener gelten aber sicherlich als Favorit für diese Partie. Die SpVgg Eschlkam setzt wieder einen Fanbus ein, dieser startet um 17:00 Uhr am Marktplatz.

1. Runde Relegation

SpVgg Vohenstrauß - SpVgg Eschlkam            2:4 (0:0,2:2, 2:3)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Stoiber Eduard – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro – Weber Michael, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Feigl Stefan, Müller Martin, Lindner Thomas, Preisinger Thomas, Eckl Roland

Tore: 1:0 Schreiner, 1:1 Weber Michael, 2:1 Zwack, 2:2 Sicak Petr, 2:3 Sicak Petr, 2:4 Weber Michael

Bericht: Im ersten Relegationsspiel zur Bezirksliga Nord traf in Winklarn die SpVgg Eschlkam auf die SpVgg Vohenstrauß. Auf dem gut bespielbarem Geläuf entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel. Vohenstrauß war am Anfang spielbestimmend und Eschlkam agierte zu nervös. So kam auch Vohenstrauß zu einigen Chancen, ein Fernschuss setzte auf der Latte auf und ein anderes Mal schoß Florian Schamberger aus kürzester Entfernung seinen Keeper an. So hatte Eschlkam diese Phase mit etwas Glück überstanden und wurde nun besser. So sprangen auch einige Chancen heraus, so scheiterte man einige Male am Vohenstraußer Torwart oder am eigenen Unvermögen. Man wechselte also mit einem nach Chancen gerechten Unentschieden die Seiten.

Nach dem Seitenwechsel war weiter ein gutes Spiel zu sehen, indem jetzt auch endlich die Tore fielen. In der 55. Minute konnte sich erstmals der Vohenstraußer Topstürmer Schreiner in Szene setzen und erzielte die Führung für den Bezirksligisten. Diese Führung hielt aber nicht all zu lange, denn mit einem tollen Schuss aus 20 Metern, schlenzte Michael Weber unhaltbar zum Ausgleich ein. Doch schon 5 Minuten später konnte Vohenstrauß wieder die Führung erzielen, nach einer Flanke konnte Vohenstrauß´ Kapitän Zwack ungestört einköpfen. Eschlkam musste jetzt mehr riskieren, und so wurde es noch mehr zum offenen Schlagabtausch. In der 75. Spielminute bekam dann Eschlkam einen Freistoß aus gut 25 Metern, diesen netzte Libero Sicak in die Torwartecke ein. Bis zur 90. Minute passierte nicht mehr viel und so ging es in die Verlängerung.

In der Verlängerung konnte man deutlich erkennen, dass Eschlkam mehr Resrven hatte und so kam man zu einigen Chancen, jedoch ohne Torerfolg. Erst vor dem Seitenwechsel erzielte Petr Sicak mit einem Kopfball die Eschlkamer Führung. In der zweiten Hälfte der Verlängerung warf Vohenstrauß nochmal alles nach vorne, ohne jedoch richtig gefährlich zu werden. Eschlkam hingegen kam zu Kontermöglichkeiten, diese wurden jedoch leichtfertig vergeben. Erst als der überragende Michael Weber zwei Minuten vor Schluss auf 4:2 erhöhte, war das Spiel entschieden.

So ist also der erste Schritt zum Aufstieg getan, doch bereits am kommenden Dienstag trifft man im alles entscheidenen Spiel auf den Sieger zwischen Donaustauf und Weiden-Ost. Der Sieger dieser Partie steigt sicher in die Bezirksliga auf, der Verlierer könnte noch eine Chance erhalten, wenn Cham oder Tegernheim über die Relegation in die Landesliga aufsteigen.

Fotos: Gohlke (Kötztinger Umschau)

30. Spieltag

FC Zandt - SpVgg Eschlkam             1:4 (1:2)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Zach Ales, Stoiber Eduard – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro – Weber Michael, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Preisinger Thomas, Pirzl Michael, Eckl Roland

Tore: 0:1 Schamberger Florian, 1:1 Kerscher, 1:2 Sicak Petr, 1:3 Weber Andreas, 1:4 Kreuziger Matthias

Bericht: folgt!!!

29. Spieltag

SpVgg Eschlkam - DJK Rettenbach            4:2 (3:2)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Stoiber Eduard – Kreuziger Matthias, Seidl Daniel, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro – Preisinger Thomas, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Zach Ales, Lindner Thomas, Eckl Roland

Tore: 0:1 Bauer, 1:1 Preisinger Thomas, 2:1 Kreuziger Matthias, 2:2 Bauer, 3:2 Schamberger Florian, 4:2 Weber Andreas

Bericht: folgt!!!

Vorschau: SpVgg Eschlkam - DJK Rettenbach

Zum letzten Heimspiel in der Saison erwarten man am heutigen Pfingstsamstag die DJK Rettenbach. Eschlkam konnte sich am vergangenen Sonntag mit dem Derbysieg in Neukirchen den Relegationsplatz endgültig sichern. Jetzt geht es darum in den letzten beiden Spielen die Spannung hochzuhalten und die tolle Siegesserie fortzusetzen. Dass das aber nicht leicht wird, beweist sowohl die Hinspielniederlage, sowie die Tatsache, das die DJK Rettenbach nach den Ergebnissen des letzten Spieltags noch einmal in die abstiegsbedrohte Zone abrutschte. Die Eschlkamer Hinspielniederlage führte zur Entlassung des damaligen Trainer´s Matthias Mühlbauer, damit wurde die Mannschft wieder wachgerüttelt und die Ergebnisse wurden besser. Besonders nach dem Winter konnte man mit 7 Siegen aus 8 Spielen glänzen. Die DJK Rettenbach spielte bisher eine starke Rückrunde und steht mit momentan 29 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz. Die Mannschaft holte Auswärts sogar mehr Punkte als Zuhause und siegte unter anderem in Zandt. Gefährlichster Stürmer ist Spielertrainer Thomas Gabler mit 12 Treffern. Besonders zeichnet sich die Mannschaft durch die hohe Laufbereitschaft und die hohe Aggressivität aus. Personell fällt weiter der gesperrte Michael Weber aus und auch Thomas Preisinger ist angeschlagen. Besonders bitter für die Mannschaft und gleichzeitig ein herber Verlust im Aufstiegskampf ist der Ausfall von Mathias Pfeffer, der eine überragende Rückrunde spielte und nun leider für den Rest der Saison ausfällt. Aufgrund der bitteren Niederlage in Rettenbach, brennt man natürlich auf Revance und die Mannschaft hat einiges wiedergutzumachen. Rettenbach wird sicherlich mit allen Mitteln versuchen, den Klassenerhalt schon vorzeitig zu sichern. Man darf sich also auf ein spannendes Spiel freuen.

28. Spieltag

SV Neukirchen b. Hl. Blut - SpVgg Eschlkam            0:6 (0:3)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Stoiber Eduard – Seidl Daniel, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver, Schamberger Florian - Zach Miro – Kreuziger Matthias, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Zach Ales, Preisinger Thomas, Eckl Roland

Tore: 0:1 Sicak Petr, 0:2 Seidl Daniel, 0:3 Kreuziger Matthias, 0:4 Schamberger Florian, 0:5 Seidl Daniel, 0:6 Seidl Daniel

Bericht: Nach zuletzt drei bitteren Derbyniederlagen, war man auf Eschlkamer Seite auf Revanche aus und es sollte endlich wieder mal ein Sieg gegen den SVN herausspringen. Beim Aufwärmen verletzte sich Thomas Preisinger, für ihn rückte Oliver Kübler in die Mannschaft. Eschlkam konnte nebenbei mit einem Sieg den Relegationsplatz endgültig sichern, wobei es für Neukirchen nur noch darum ging den Nachbarn zu ärgern. Die vielen Zuschauer merkten von sofort, dass Eschlkam darauf brannte endlich einen Sieg einzufahren und dominierte von Beginn an die Partie. Neukirchen stand sehr tief und wollte mit langen Bällen auf den, extra für dieses Spiel, reaktivierten Stürmer Breu zu Torchancen kommen. Diese hatte aber Eschlkam, scheiterte aber bei den ersten Versuchen. Es dauerte bis zur 25. Spielminute als nach einer Ecke Libero Petr Sicak goldrichtig stand und einen Abpraller ins Tor grätschte. Die SpVgg drückte weiter mächtig aufs Gas und besonders mit den schnellen Eschlkamer Außenspielern hatte Neukirchen Probleme und versuchten diese in Abseitspositionen zu bringen. Außerdem versuchten sie durch eine ziemlich harte Spielweise die jungen Eschlkamer Spieler abzuschrecken. Dies klappte anfangs noch relativ gut, doch beim 2:0 klappte es nicht und Daniel Seidl lief alleine auf den SVN - Keeper zu und verwandelte sicher. Kurz vor der Pause noch einmal die gleiche Situation, dieses Mal wurde Matthias Kreuziger wunderbar frei gespielt und er startete unaufhaltsam auf das Tor zu und erhöhte auf 3:0. Die Rosenkränzler protestierten heftig auf Abseits und ihr Spielführer Wagerer ließ sich zu einer Schiedsrichterbeleidigung hinreißen, welche folgerichtig mit Rot bestraft wurde. Nun hatte Eschlkam alle Trümpfe in der Hand, eine beruhigende 3:0 Führung sowie ein Mann Überzahl, nun musste man die Zeit nur noch herunterspielen und der Relegationsplatz wäre sicher.

Nach dem Seitenwechsel erwartete man natürlich ein Aufbäumen der Heimmannschaft, doch dieses blieb total aus. Neukirchen zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und ließ Eschlkam schalten und walten. Dies wurde noch verstärkt, als Eschlkam schon nach drei Minuten auf 4:0 erhöhte. Florian Schamberger setzte sich nach Doppelpass mit Miro Zach auf Außen durch und erzielte aus spitzem Winkel den vierten Treffer. Eschlkam spielte nun ruhig im Spielaufbau und war weiterhin über Außen brandgefährlich. So war es auch nur eine Frage der Zeit, bis das Ergebnis nach oben korrigiert wurde. Die Tore zum 5:0 und 6:0 gingen wieder auf das Konto von Daniel Seidl, der jeweils aus fünf Metern nur noch einschieben musste. Neukirchen ergab sich völlig und nur durch die schlechte Chancenauswertung wurde ein noch deutlicherer Sieg vertan. Die einzige Torchance des SVN war ein Schuss von Weber Hans nach einer kleinen Unachtsamkeit der SpVgg Abwehr, der jedoch am Tor vorbeiging. Durch einige Spielerwechsel litt der Spielfluss etwas, doch wer konnte es verdenken, wenn man so deutlich in Führung liegt. Negativer Höhepunkt dieser ansonsten sehr Fairen zweiten Halbzeit war ein völlig unnötiges böses Foul vom Neukirchner Gierstl, als er Matthias Kreuziger auf Höhe der Mittellinie brutal umgrätschte und mit dem gelben Karton noch gut bedient war. Nach langer Behandlungspause ging es aber zum Glück bei Matthias Kreuziger weiter. Bis zum Abpfiff war es nur noch ein Schaulaufen.

Fazit: Eine beeindruckende Vorstellung der SpVgg Eschlkam, dadurch wurde einiges an Wiedergutmachung für die bisherigen Derbyniederlagen geleistet. Der Eschlkamer „Star“- Trainer“ Tom Bauer stellte die Mannschaft perfekt ein. So steht man schon zwei Spieltage vor Saisonende als Relegationsteilnehmer fest, dies wäre vor Rückrundenbeginn völlig undenkbar gewesen, angesichts des Rückstands auf den FC Zandt. Nun gilt es natürlich für die letzten beiden Spiele die Spannung hochzuhalten um mit vollem Selbstvertrauen in die schweren Relegationsspiele gehen zu können.

Vorschau: SV Neukirchen b. Hl. Blut - SpVgg Eschlkam

Zum Derby im Hohenbogenwinkel kommt es am Sonntag in Neukirchen. Den SV Neukirchen darf man aus Sicht der SpVgg Eschlkam mittlerweile als absoluten Angstgegner bezeichnen, denn die letzten drei Spiele verlor man. So ist man sich im Neukirchner Lager ziemlich sicher, auch diese Partie zu gewinnen. Nach schwachen Start in die Restrückrunde entließ man in Neukirchen den bisherigen Trainer Werner Schell, dieser wurde bis zum Saisonende durch die Interimslösung Christian Fischl ersetzt, diese Maßnahme zeigte auch sofort Wirkung und der SVN gewann drei Spiele in Folge, am letzten Sonntag verlor man aber in Falkenstein mit 3:1. Mit 40 Punkten stehen die Rosenkränzler im Niemandsland der Tabelle eigentlich ist die Saison gelaufen, wäre da nicht das wichtigste Saisonziel, Eschlkam ein Bein im Kampf um den Relegationsplatz zu stellen. Wichtigste Spieler auf Seiten Neukirchens sind neben dem Top-Torschützen Alexander Pfeffer (7 Tore) und dem Ex-Eschlkamer Hans Weber sicherlich die beiden Tschechen Tomasek und Bauer, die bisher jeweils 5 Treffer erzielen konnten. Die SpVgg benötigt aus den letzten drei Saisonspielen noch zwei Punkte, um nicht mehr vom Relegationsplatz verdrängt werden zu können. Natürlich möchte man diese Punkte am liebsten schon am Sonntag holen, doch aufgrund der letzten Ergebnisse gegen Neukirchen scheint es äußerst schwer zu werden, die Erfolgsserie von zuletzt fünf Siegen in Folge weiter fortzusetzen. Personell hat sich die Lage nach der Roten Karte von Michael Weber weiter verschärft, den Ales Zach und Kapitän Oliver Kübler werden wohl weiter ausfallen. Man darf sich also auf ein spannendes Derby freuen.

27. Spieltag

TB 03 Roding - SpVgg Eschlkam            1:2 (1:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Stoiber Eduard - Weber Michael, Pfeffer Mathias, Seidl Daniel, Schamberger Florian - Zach Miro - Kreuziger Matthias, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Müller Martin, Lindner Thomas, Preisinger Thomas, Eckl Roland

Tore: 1:0 Jaroslav Sneberk, 1:1 Zach Miro, 1:2 Kreuziger Matthias

Bericht: folgt!!!

26. Spieltag

SpVgg Eschlkam - TSV Falkenstein            5:0 (2:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Stoiber Eduard - Weber Michael, Pfeffer Mathias, Seidl Daniel, Schamberger Florian - Zach Miro - Preisinger Thomas, Weber Andreas

Ersatz: Kreuziger Matthias, Kübler Oliver, Müller Martin, Lindner Thomas, Eckl Roland

Tore: 1:0 Pfeffer Mathias (FE), 2:0 Pfeffer Mathias, 3:0 Kreuziger Matthias, 4:0 Zach Miro, 5:0 Müller Martin

Bericht: In Eschlkam kam es zum Spitzenspiel zwischen dem Zweiten Eschlkam und dem Dritten Falkenstein. Für Falkenstein war es wohl die letzte Chance um noch den Relegationsplatz zu erreichen. Dementsprechend stürmisch begannen die Gäste die Partie und setzten die SpVgg-Defensive stark unter Druck. Zwingende Chancen sprangen dabei aber nicht heraus und so kam Eschlkam mit der ersten Offensivaktion in der 25. Minute zur Führung. Florian Schamberger wurde von Thomas Preisinger wunderbar im Strafraum freigespielt und dieser stürmte frei auf das Gästetor zu und konnte nur durch ein Foul des Falkensteiner Keepers gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mathias Pfeffer gewohnt sicher und somit war der bisherige Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Mit der Führung im Rücken bekam nun Eschlkam das Spiel in den Griff und so spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab. Miro Zach scheiterte in dieser Zeit mit einem Schuss aus zehn Metern am TSV-Keeper. Kurz vor der Pause bekam die heimische SpVgg noch einen Eckball, im dritten Nachschuss war es wieder Mathias Pfeffer der die Übersicht behielt und auf 2:0 erhöhte.

In der Pause musste der Doppeltorschütze verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Oliver Kübler in die Partie. Falkenstein versuchte noch einmal das möglichste, biss sich aber an der nun gut gestaffelten Eschlkamer Defensive die Zähne aus. Thomas Preisinger hatte zweimal die Möglichkeit, die Partie vorzeitig zu entscheiden scheiterte jedoch. Die Gäste wurden immer offensiver und so boten sich für Eschlkam Konterchancen, in der 70. Minute nutzten sie eine dieser Möglichkeiten, als Andreas Weber einen Abschlag traumhaft nach Außen ablegte und Matthias Kreuziger alleine aufs Tor zuging und zur Vorentscheidung einnetzte. Jetzt war der Falkensteiner Wille gebrochen und das Spiel wurde etwas härter, negativer Höhepunkt war ein Foul an Oliver Kübler, der in die Bande krachte und sich eine schwere Handverletzung zuzog. Eschlkam kombinierte nun nach Belieben und schraubte das Ergebnis am Ende noch deutlich in die Höhe, beim 4:0 legte Michael Weber uneigennützig auf Miro Zach ab, der keine Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Martin Müller, als er nach schöner Kombination aus 20 Metern unhaltbar zum 5:0 abzog.

Fazit: Ein wichtiger Erfolg für die SpVgg, der am Ende wohl etwas zu hoch ausfiel. Eschlkam legte eine taktisch starke Leistung ab und hielt somit einen der härtesten Verfolger um den Relegationsplatz auf Abstand. Für Eschlkam gilt es nun den Vorsprung von 7 Punkten in den letzten 4 Spielen zu verteidigen, dies wird aber sicherlich kein Selbstläufer, denn es warten ausschließlich sehr schwere Spiele von denen drei auswärts sind. Im Eschlkamer Lager hofft man darauf, dass die angeschlagen Spieler am kommenden Sonntag wieder fit sind.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - TSV Falkenstein

Zum Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter kommt heute es in der Eschlkamer Chambtal-Arena. In diesem wohl vorentscheidenden Spiel um den Relegationsplatz geht es für beide Teams um sehr viel. Im Hinspiel siegte Falkenstein deutlich mit 3:0, außerdem sind die Gäste seit 10 Spielen ungeschlagen und holten nach dem Winter drei Siege und zwei Remis. Falkenstein liegt momentan fünf Punkte hinter Eschlkam und könnte mit einem Sieg wieder in Schlagdistanz kommen. Auswärts konnte die Mannschaft bisher 19 Punkte sammeln und sie verloren nur in Zandt und Neukirchen. Von den bisher erzielten 54 Treffern, zeigte sich alleine Jürgen Falter für die Hälfte verantwortlich. Es wäre aber zu einfach die Stärke des TSV Falkenstein an diesem einem Spieler festzumachen, denn mit dem Winterneuzugan Vasile Holom, den beiden schnellen Außenspielern Krüger und Krüger sowie dem Kapitän Franz Höcherl, um nur einige zu nennen, besitzt der TSV über herausragende Spieler der Kreisliga Ost. In Eschlkam könnte man durchaus mit einem Unentschieden leben, dies wird aber äußerst schwer und jeder Spieler muss eine Topleistung abliefern um bestehen zu können. Personell bleibt die Lage weiter etwas angespannt, da der zuletzt überragende Florian Schamberger ausfällt, ebenso wie Daniel Hutter und Ales Zach. Zurückkehren ins Team wird aber Kapitän Oliver Kübler. Man darf sich also auf ein spannendes Spiel freuen mit hoffentlich vielen Zuschauern.

25. Spieltag

SC Michelsneukirchen - SpVgg Eschlkam            2:4 (1:3)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Stoiber Eduard - Weber Michael, Pfeffer Mathias, Seidl Daniel, Schamberger Florian - Zach Miro - Preisinger Thomas, Weber Andreas

Ersatz: Kreuziger Matthias, Müller Martin, Lindner Thomas, Schuhmann Franz

Tore: 0:1 Zach Miro, 0:2 Zach Miro, 0:3 Pfeffer Mathias (FE), 1:3, 1:4 Weber Michael, 2:4

Bericht: Am vergangenen Sonntag musste man beim Tabellenletzten in Michelsneukirchen antreten. Nach der bitteren Hinspielniederlage, mit der die damalige Misere begann, brannte man natürlich auf Revance. Für den kurzfristigen Ausfall von Ales Zach, rückte Eduard Stoiber in die Startelf. Außerdem fehlten Daniel Hutter und Kapitän Oliver Kübler.

Eschlkam erwischte einen Start nach Maß und ging schnell in Führung. Miro Zach köpfte eine Ecke von Florian Schamberger ein. Die SpVgg setzte aber weiter nach und Griff das Schlusslicht weit in deren eigener Hälfte an, so verlor der SCM am eigenen Strafraum den Ball und so war es wiederum Miro Zach, der sich den Ball schnappte und 2:0 auf erhöhte. So ging es auch weiter, kurz darauf wurde Florian Schamberger im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mathias Pfeffer mit etwas Glück, den der Keeper war noch dran. Es stand also nach einer viertel Stunde schon 3:0, daraufhin aber zog sich Eschlkam zurück und versuchte Ball und Gegner zu kontrollieren, was aber auf dem extrem harten und löchrigen Geläuf äußerst schwierig war. In Folge davon wurde Michelsneukirchen nun stärker und kam durch unzählige Freistöße zu Torgefahr. Auch der Anschlusstreffer fiel nach einem Freistoß, als Daniel Seidl seinen Gegenspieler aus den Augen verlor und der aus ca. 7 Metern nur noch einköpfen brauchte. So wechselte man mit einer 3:1 Führung die Seiten.

Auch im zweiten Spielabschnitt erwischte Eschlkam einen Blitzstart, bereits nach einer Minute schnappte sich Michael Weber nach einem weiteren Fehler der Michelsneukirchner Hintermannschaft den Ball und vollstreckte aus 16 Metern zum 4:1. Kurz darauf musste Florian Schamberger verletzt das Spielfeld verlassen, dadurch kam es wieder zu einem leichten Bruch im Eschlkamer Spiel, außerdem Pfiff nun der Schiedsrichter jeden Körperkontakt ab, was dem Gastgeber viel Ballbesitz einbrachte. Doch nur selten kamen sie gefährlich vors Tor. In der 70. Spielminute kamen sie dennoch zum zweiten Treffer, welcher aber als Zufallsprodukt bezeichnet werden darf. Der Ball versprang dreimal und landete irgendwie im Tor. Doch zu mehr reichte es nicht mehr für die Hausherren.

Fazit: Ein wichtiger Sieg auf schwerem Gelände, Eschlkam nützte die Abwehrfehler der Hausherren eiskalt aus und kam dadurch zu einem ungefährdeten Erfolg. Durch diesen Sieg, hält man weiterhin alle Karten, im Kampf um den Relegationsplatz, in der Hand. Für die kommenden schweren Spiele bedarf es aber wieder einer Leistungssteigerung um erfolgreich sein zu können. Aus den verbleibenden fünf Spielen, verlor man in der Vorrunde vier Spiele, so darf man sicher sein, dass es noch ziemlich schwierig wird, den zweiten Platz zu verteidigen. Schon am kommenden Sonntag kommt es in Eschlkam zum Duell mit dem TSV Falkenstein, der mit fünf Punkten Rückstand auf dem dritten Platz liegt und unbedingt in Eschlkam gewinnen muss.

24. Spieltag

SpVgg Eschlkam - TV Waldmünchen            4:0 (3:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Seidl Daniel, Pfeffer Mathias, Kübler Oliverl, Schamberger Florian - Zach Miro - Weber Michael, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Kreuziger Matthias, Stoiber Eduard, Eckl Roland

Tore: 1:0 Pfeffer Mathias (FE), 2:0 Weber Andreas, 3:0 Zach Miro, 4:0 Seidl Daniel

Bericht: folgt!!!

23. Spieltag

SV Geigant - SpVgg Eschlkam            0:3 (0:2)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Weber Michael, Pfeffer Mathias, Kübler Oliverl, Schamberger Florian - Zach Miro - Preisinger Thomas, Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Seidl Daniel, Lindner Thomas, Schuhmann Franz

Tore: 0:1 Schamberger Florian, 0:2 Pfeffer Mathias (FE), 0:3 Schamberger Florian

Bericht: Zum ersten Auswärtsspiel im Jahr 2010 musste man in Geigant antreten. Letztendlich siegte man souverän und verdient mit 3:0. Trainer Bauer vertraute auf dieselbe Elf, die schon in der zweiten Halbzeit des Neubäuspiels überzeugte. Und Eschlkam war von Anfang an spielbestimmend und drückte Geigant weit in die eigene Hälfte. Auch die Torchancen ließen nicht lange auf sich warten, doch der Geiganter Keeper zeigte sich in starker Verfassung und klärte zweimal hervorragend gegen Andreas Weber. Geigant hatte enorme Probleme das Eschlkamer Sturmduo Weber/Preisinger in den Griff zu bekommen und so war es auch nur eine Frage der Zeit, bis der erste Treffer fallen würde. Nachdem Geigant den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, setzte die Eschlkamer Offensive gut nach und der Ball kam zu Florian Schamberger, dieser setzte sich an der Torauslinie schön durch und nagelte aus spitzem Winkel den Ball unhaltbar unter die Latte. Der heimische SV kam konnte nur selten Akzente setzen und sich in der ersten Hälfte keine richtige Torchance erspielen. Kurz vor dem Pausenpfiff entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für die SpVgg, Petr Sicak wurde nach einer Freistoßflanke leicht gefoult, der Elfmeterpfiff war aber wohl eher eine Konzessionsentscheidung, weil er zuvor zweimal einen verweigerte. Mathias Pfeffer nahm dieses Geschenk dankend an und verwandelte gewohnt sicher zur mehr als verdienten 2:0 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel wurde Geigant stärker, auch aufgrund von taktischen Mängeln im Eschlkamer Spiel, so wurde teilweise zu offensiv agiert und Geigant hatte so mehr Gelegenheit im Mittelfeld zu kombinieren. Trotzdem aber konnten sie für keine wirkliche Gefahr vor dem Tor sorgen. Nach dieser kurzen Schwächephase kontrollierte aber wieder die SpVgg das Spielgeschehen, doch bei den meisten Angriffen wurde der letzte Pass zu schlampig gespielt. War dies nicht der Fall, waren die Torschüsse keine Gefahr fürs Geiganter Tor. Es dauerte bis zur 70. Spielminute, als sich Michael Weber auf der rechten Seite schön durchsetzte und quer auf Florian Schamberger legte, der mit dem 3:0 alles klar machte. Danach war das Spiel gelaufen und die letzten 20 Minuten waren geprägt von den vielen Wechseln auf beiden Seiten. Keine Mannschaft riskierte noch etwas, da das Spiel jetzt endgültig gelaufen war.

Fazit: Mit diesem Sieg konnte man überraschenderweise den zweiten Tabellenplatz erobern, denn der FC Zandt kommt einfach nicht in Fahrt und konnte noch kein Spiel nach der Winterpause gewinnen. Nun hat man es komplett selbst in der Hand, den angestebten Relegationsplatz zu erreichen. Dafür gilt es aber nur von Spiel zu Spiel zu schauen und die kommenden Partien mit der gleichen Einstellung wie heute zu bestreiten. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung ragte heute natürlich der Doppeltoschütze Florian Schamberger heraus, der auf seiner linken Seite immer für Gefahr sorgte. Schon am kommenden Sonntag wartet mit dem TV Waldmünchen eine Mannschaft, mit der die SpVgg immer arge Probleme hatte und die tief im Abstiegskampf steckt, hier gilt es konzentriert zu Werke zu gehen um den gerade errungenen Relegationsplatz verteidigen zu können.

Vorschau: SV Geigant - SpVgg Eschlkam

Den schweren Gang nach Geigant muss die SpVgg Eschlkam am Sonntag antreten. Nach der teilweise entäuschenden Leistung gegen den SV Neubäu, muss man sich gewaltig steigern um etwas zählbares in Geigant zu holen. Besonders auf das gefährliche Sturmduo Stangl/Mißlinger muss man acht geben, aber auch der Rest der jungen Mannschaft ist enorm lauf- und kampfstark. Geigant startete mit zwei Siegen in die Restrückrunde, kam aber letzte Woche in Falkenstein leicht unter die Räder. Man darf sich auch nicht vom klaren Hinspielerfolg blenden lassen, indem man nach einer schnellen 2:0 Führung, das Spiel locker runterspielen konnte. Personell kann die SpVgg wohl aus dem Vollen schöpfen, denn auch der im Neubäuspiel fehlende Matthias Kreuziger kehrt in die Mannschaft zurück. So darf man gespannt sein, welcher Elf, Coach-Bauer das Vertrauen schenkt. Auch für die Eschlkamer Reserve steht ein sehr richtungsweisendes Spiel an, will man weiter um die Meisterschaft in der B-Klasse mitmischen, ist mindestens ein Punktgewinn pflicht. 

21. Spieltag

SpVgg Eschlkam - SV Neubäu            1:1 (0:1)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Kübler Oliver, Pfeffer Mathias, Hutter Daniel, Seidl Daniel - Zach Miro - Weber Michael, Weber Andreas

Ersatz: Schamberger Florian, Preisinger Thomas, Müller Martin, Eckl Roland

Tore: 0:1 Marian Bellak, 1:1 Miro Zach (FE)

Bericht: folgt!!!

Vorschau: SpVgg Eschlkam - SV Neubäu

Zum Heimspiel am Karsamstag erwartet die heimische SpVgg den Bezirksligaabsteiger SV Neubäu. Eschlkam war am vergangenen Wochenende spielfrei, dadurch ist auch das zweite Spiel nach der Winterpause ein Heimspiel und will man die Patzer des FC Zandt nutzen ist ein Heimsieg fast pflicht. Dass dies aber eine äußerst schwere Aufgabe wird ist allen bekannt, denn der SV Neubäu stellt eine äußerst erfahrene und kompakte Mannschaft, die im Winter noch mit dem Ex-Further Marian Bellak enorm verstärkt wurde. Mit 28 Punkten steht der SV Neubäu momentan auf dem 7. Tabellenplatz und hat durchaus noch Kontakt zur Spitzengruppe der Liga. Auch das Torverhältnis ist mit 30:30 ausgeglichen. Auswärts jedoch konnten die Neubäuer noch nicht wirklich überzeugen und holten erst 8 Punkte in der fremde, besonderst gegen die Spitzenteams setzte es teilweise derbe Niederlagen (0:4 in Neukirchen, 0:5 in Zandt und 0:5 in Vilzing). Trotzdem muss man im Eschlkamer Lager gewarnt sein, denn schon im Hinspiel tat man sich äußerst schwer und man musste mit einem leistungsgerechten Unentschieden zufrieden geben. Die erfolgreichsten Torschützen der Neubäuer sind Adamisi und Jiri Matejka mit jeweils 5 Treffern, sowie Jaroslav Vanecek und David Weiß mit jeweils 4 Toren. Im letzten Spiel erreichte die Gäste auch ein 1:1 gegen den TSV Falkenstein und ist somit gut aus den Startlöchern gekommen. Auf Eschlkamer Seite hofft man auf einen weiteren Heimsieg um den FC Zandt weiter unter Druck setzen zu können, dafür ist aber eine enorme Leistungssteigerung zum letzten Spiel nötig. Personell hat die SpVgg momentan einige angeschlagene Spieler, so wird wohl Daniel Hutter nach seiner Verletzung aus dem WiWa-Spiel, genauso ausfallen wie Thomas Preisinger und Florian Schamberger, die sich beide im Training gezerrt haben. Dennoch sollte Coach-Bauer eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken können.

20. Spieltag

SpVgg Eschlkam - SpVgg Willmering-Waffenbrunn          2:1 (1:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Augustin Josef, Zach Ales - Kreuziger Matthias, Pfeffer Mathias, Hutter Daniel, Seidl Daniel - Schamberger Florian - Weber Michael, Weber Andreas

Ersatz: Kübler Oliver, Zach Miro, Preisinger Thomas, Stoiber Eduard, Eckl Roland

Tore: 1:0 Pfeffer Mathias, 1:1 Brecka Petr, 2:1 Zach Miro

Bericht: Zum Auftakt der Restrückrunde konnte man einen wichtigen Dreier einfahren und so dem neuen Trainer einen gelungenen Einstand bescheren. Schon mit der Aufstellung sorgte man für einige überraschte Gesichter bei Zuschauern und Gegner, denn Trainer Bauer verzichtetet auf die Routeniers Roland Eckl, Miro Zach und Oliver Kübler in der Startaufstellung. Willmering versuchte es mit einer Kontertaktik und wartete auf Fehler der Eschlkamer. Die Gastgeber hatten sichtliche Probleme mit der Umstellung von Kunst- auf Naturrasen und so setzte bereits nach fünf Minuten Ales Zach einen Rückgabeversuch an die eigene Torlatte. So brauchte es nach 20 Minten eine Standartsituation zur Führung, eine Freistoßflanke von Ales Zach köpfte Mathias Pfeffer aus fünf Metern ein. Danach spielte Eschlkam etwas befreiter auf und kam auch zu der einen oder anderen Möglichkeit, ohne jedoch mit zählbarem Erfolg. Kurz vor der Halbzeitpause, verletzte sich Daniel Hutter so schwer, dass er sogar ins Krankenhaus musste, daraufhin drückte Willmering nochmal mächtig auf das Eschlkamer Tor, doch der Ausgleich fiel nicht.

Nach der Halbzeit, wechselte WiWa seinen Topstürmer Brecka ein und Spielertrainer Hartle blieb, wie schon zu Ende der ersten Hälfte, im offensiven Mittelfeld. So wollten die Gäste noch mehr Druck aufbauen und Eschlkam hatte dadurch einige Probleme. Nach 70 Minuten war es dann soweit, nach einigem Missverständnis in der Eschlkamer Hintermannschaft war Petr Brecka durch und brauchte nur noch zum Ausgleich einschieben. Erst jetzt wachten die Gastgeber wieder auf und taten wieder mehr fürs Spiel, doch meist landeten die Bälle in den Händen des starken WiWa-Keepers Strasser. Eschlkam versuchte es aber bis zur letzten Minute und in der Nachspielzeit wurde man schließlich belohnt, Augustin spielte Kreuziger schön frei, der scheiterte mit seinem Schussversuch jedoch am Willmeringer Torwart, doch der Abpraller landete direkt vor den Beinen von Miro Zach, der souverän zum Siegtreffer einschob. Da der Schiedsrichter ingesamt sechs Minuten Nachspielen ließ musste man noch etwas Zittern, doch die Gästeschlussoffensive brachte nichts mehr ein und so blieb es beim etwas glücklichen Sieg in einem durch den Kampf bestimmten Spiel.

Fazit: Gelungener Einsatnd und drei wichtige Punkte zum Auftakt. Man konnte durchaus erkennen, dass noch einiges verbesserungswürdig ist, dennoch ist man im Eschlkamer Lager zufrieden und aufgrund des Zandter Remis ist man nun auf zwei Punkte an den Relegationsplatz gerückt. Daniel Hutter konnte noch am selben Tag das Krankenhaus verlassen und ist auf dem Weg der Besserung.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - SpVgg Willmering-Waffenbrunn

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse hätte man es nich für möglich gehalten, dass das erste Punktspiel stattfinden kann, doch der Wettergott hat uns eines besseren belehrt und so trifft die SpVgg Eschlkam am heutigen Sonntag auf die SpVgg Willmering-Waffenbrunn. Will man noch in den Kampf um den Relegationsplatz eingreifen, so ist ein guter Start in die Restrückrunde Pflicht. Mit der SpVgg WiWa wartet aber ein äußerst schwerer Gegner, der mit Siegen gegen Rötz und Ränkam, in der Vorbereitung überzeugte. Der Gast steckt auch noch mitten im Abstiegskampf und hat nur drei Punkte Vorsprung auf die bedrohte Zone. Auswärts konnte WiWa drei Siege holen und ging sieben Mal als Verlierer vom Platz. Die besten Torschützen sind der ehemalige Stachesrieder Petr Brecka mit 8 Treffern und Alexander Schießl mit 6 Toren. Eschlkam´s neuer Trainer Tom Bauer kann personell aus dem Vollen schöpfen und hat so die Qual der Wahl, wer in der Startelf steht. Er hofft außerdem, dass es keine großen Schwierigkeiten mit der Umstellung von Kunst- auf Naturrasen gibt und freut sich auf seinen ersten Einsatz an der Eschlkamer Seitenlinie.

19. Spieltag

DJK Vilzing II - SpVgg Eschlkam          1:1 (1:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Müller Martin - Kreuziger Matthias, Schamberger Florian, Kübler Oliver, Zach Ales - Zach Miro, Seidl Daniel - Weber Michael

Ersatz:  Weber Andreas, Hutter Daniel, Feigl Stefan

Tore: 1:0 Iglhaut Thomas, 1:1 Sicak Petr

Bericht: Im letzten Spiel vor der Winterpause musste man beim souveränen Spitzenreiter DJK Vilzing II antreten. Aufgrund der engen Tabellensituation im Verfolgerfeld, durfte man sich keine Niederlage leisten und so forderte Trainer Meidinger noch einmal bedingungslosen Einsatz. Von Anfang an entwickelte sich eine temporeiche Partie, indem beide Mannschaften leichte Probleme im Spielaufbau hatten. Torchancen gab es auf beiden Seiten, doch kein Team konnte sie nutzen so scheiterte auf Eschlkamer Seite Sicak, Zach und Kreuziger, war es der Vilzinger Münch, der zweimal den Ball nicht im Gehäuse unterbrachte. Danach forderte Eschlkam vehement Elfmeter, als der DJK-Keeper Matthias Kreuziger klar festhielt, der Pfiff blieb jedoch aus. Kurz vor der Pause schaffte es Eschlkam nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen und nach einem Querschläger kam der Ball zum Vilzinger Iglhaut, der aus fünf Metern eiskalt vollstreckte.

Für die zweite Hälfte hatte man sich einiges vorgenommen und so spielte man auch. Vilzing kam kaum noch aus der eigenen Hälfte, blieb aber stets durch Konter gefährlich.  Die SpVgg vergab reihenweise beste Chancen und verzweifelte teilweise am starken DJK-Schlussmann oder am eigenen Unvermögen. So hatte Vilzing zweimal durch einen Konter die Chance das Spiel zu entscheiden, doch beide Male versagten sie kläglich. In der letzten offiziellen Spielminute schaffte Eschlkam dann doch noch den mehr als verdienten Ausgleich, als Miro Zach den völlig freistehenden Petr Sicak fand, der volley den Ball ins Netz hämmerte.

Fazit: Eine tolle Leistung in einem sehr guten Kreisligamatch, die jedoch nur teilweise belohnt wurde. Der Einsatz stimmte und es wurden auch schöner Kombinationsfussball gezeigt. Eschlkam hat gezeigt, welches Potenzial in der Mannschaft stecken würde, es stellt sich also die Frage, weshalb man eine solche Leistung nicht gegen schwächere Gegner abrufen konnte. So überwintert man nach starkem Saisonstart und einer Schwächephase mit Trainerwechsel auf dem dritten Platz der Tabelle. Mit vier Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten Zandt ist nach der Winterpause noch alles drin, in Sachen Relegationsplatz.

18. Spieltag

SpVgg Eschlkam - SV Wilting          5:2 (2:2)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Feigl Stefan - Kreuziger Matthias, Hutter Daniel, Kübler Oliver, Zach Miro, Zach Ales - Schamberger Florian, Weber Michael

Ersatz:  Weber Andreas, Müller Martin, Seidl Daniel, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Imsirovic, 1:1 Zach Ales, 1:2 Bauer, 2:2 Sicak Petr, 3:2 Sicak Petr, 4:2 Sicak Petr, 5:2 Kübler Oliver (FE)

Bericht: Zum letzten Heimspiel im Jahr 2009 empfing man den Aufsteiger SV Wilting. In der ersten Hälfte entwickelte sich eine offene Partie inder Wilting zweimal in Führung gehen konnte.  Nach einer viertel Stunde konterte Wilting und in der Eschlkamer Defensive fehlte die Zuordnung, sodass M. Imsirovic völlig freistehend nur noch einschieben musste. Doch schon im Gegenzug konnte Eschlkam ausgleichen, nach schönem Solo von Oliver Kübler auf der rechten Seite legte er mustergültig auf Ales Zach ab, der vollstreckte zum Ausgleich. Danach war aber wieder Wilting etwas stärker und nach einer Flanke konnte Bauer den Ball aus Nahdistanz einköpfen. Der Aufsteiger hatte sogar die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, jedoch konnte Eckl glänzend parieren. Kurz vor der Pause aber kam Eschlkam noch zum Ausgleich, als Petr Sicak eine Ecke von Ales Zach einköpfte. Ein etwas glücklicher Pausenstand für das teilweise verunsichert wirkende Heimmannschaft.

In seiner Halbzeitansprache machte Coach Meidinger seiner Mannschaft ordentlich Feuer, denn sie kam wie ausgewechselt aus der Kabine, in der 48. Spielminute war es wieder Petr Sicak, der diesemal mit dem Fuß zur Führung traf.Jetzt bekam Wilting keinen Fuß mehr auf den Boden und auch die, teilweise seltsamen, Schiedsrichterentscheidungen halfen ihnen nicht. Eschlkam war weiterhin überlegen und so war es wieder nach einem Freistoß, als zwei Wiltinger über den Ball schlugen und Petr Sicak nur noch einschieben musste, zu seinem dritten Treffer heute. Dies war auch die Entscheidung in dieser Partie, zehn Minuten vor Schluss wurde Daniel Seidl im Strafraum übelst zu Fall gebracht, den fälligen Freistoß versenkte Kapitän Kübler souverän zum 5:2. Auch der eingewechselte Andreas Weber hatte noch eine gute Chance, scheiterte jedoch mit seinem Seitfallzieher an der Latte. Eine kuriose Entscheidung gab es kurz vor Schluss, als Martin Müller mit der Ampelkarte vom Platz musste, er bekam alle drei Karten in einem Zug, da er zuerst foulte und dann zu seinem Gegenspieler sagte, er solle nicht so rumjammern.

Fazit: Aufgrund der starken zweiten Hälfte ein verdienter Sieg für die SpVgg. So holte man sich wenigstens ein wenig selbstvertrauen, vor der Partie in Vilzing, zurück. Beim Tabellenführer bedarf es jedoch eine Topleistung von jedem einzelnen, um auch nur eine kleine Chance zu haben.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - SV Wilting

Mit dem SV Wiltung kommt heute der letztjährige Meister der Kreisklasse Ost in die Chambtal Arena. Doch in der neuen Klasse lief es in der Vorrunde noch nicht so rund, so befanden sie sich eine Zeit lang auf einem Abstiegsplatz, momentan haben die Gäste den 11. Tabellenplatz inne. Zuletzt konnte sich der SV Wilting aber mit zwei Auswärtssiegen in Waldmünchen und Michelsneukirchen wieder etwas Luft verschaffen. Letzte Woche gab es eine 0:3 Niederlage gegen Falkenstein. Insgesamt kommen die Imsirovic-Schützlinge auf 17 Punkte, von denen sie zehn Auswärts holten, darunter ein Sieg in Neukirchen. Die bisher 36 Gegentreffer, bedeuten die zweitschlechteste Ligabilanz, dies wird jedoch von der starken Offensivabteilung einigermaßen ausgeglichen, beste Torschützen sind Eldin Imsirovic mit 6 Treffern, gefolgt von Matthias Bauer und Stefan Scheubeck mit jeweils drei. Im Hinspiel gab es noch einen deutlichen Auswärtssieg für die SpVgg, so einfach dürfte es aber dieses mal nicht, werden, da sich die SpVgg Eschlkam schon seit Wochen in einer Formkrise befindet. So dürften die Gäste ihre Chance wittern, für eschlkam gilt es im letzten Heimspiel nicht noch weiteren Boden auf den Relegationsplatz zu verlieren. Dafür kann Coach Meidinger wieder auf den kompletten Kader, mit Ausnahme von Mathias Pfeffer, zurückgreifen. Es gilt die Wiltinger Offensive nicht zur Entfaltung kommen zu lassen und selber endlich mal wieder Tore zu erzielen. Mit der richtigen Einstellung und der vollen Laufbereitschaft, dürfte durchaus einiges Möglich sein um sich noch ein wenig Selbstvertrauen vor dem Spiel beim Spitzenreiter aus Vilzing zu holen. Sollte dies nicht gelingen, gibt es wohl die nächste Enttäuschung im Eschlkamer Lager.

17. Spieltag

ASV Cham II - SpVgg Eschlkam          1:1 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Müller Martin - Schamberger Florian, Hutter Daniel, Kübler Oliver, Seidl Daniel, Zach Ales - Zach Miro, Weber Michael

Ersatz:  Weber Andreas, Stoiber Eduard, Stoiber Andreas, Lindner Thomas,  Schreiner Markus

Tore: 1:0 Zach Miro, 1:1 Hirmer Aki

Bericht: In Cham gab es für die SpVgg die nächste Enttäuschung. Im Vergleich zum Blaibachspiel ließ man einiges vermissen, obwohl Miro Zach ins Team zurückkehrte, dafür aber Matthias Kreuziger arbeitstechnisch verhindert war. Denkbar schlecht ließ es auch schon vor dem Spiel, als der eingeteilte Schiedsrichter nicht erschien und für ihn der eigentliche Beobachter einspringen musste, dieser hatte im Verlauf der Partie einige unglückliche Entscheidungen. Nach anfänglichem abtasten konnte Eschlkam aber nach einer viertel Stunde mit 1:0 in Führung gehen als Ales Zach von links flankte und sein Bruder Miro völlig alleinstehend einköpfen konnte. Danach verflachte das Spiel wieder und hauptsächlich boten beide Teams Fußball zum abgewöhnen ohne eine einzige wirkliche Torraumszene auf beiden Seiten. In der letzten Aktion vor der Halbzeitpause hatte Eschlkam noch einen Eckball, den verlängerte Petr Sicak auf den langen Pfosten und Daniel Pongratz verpasste den Ball nur knapp. So ging man nach einer äußerst schwachen Halbzeit in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte wurde Eschlkam dann etwas besser und erspielte sich ein optisches Übergewicht, jedoch wieder ohne Torchancen. Einmal brachte sich die Chamer Abwehr selbst in Bedrängnis, als eine Kopfballrückgabe zu kurz kam und der TW nur noch in die Füße von Miro Zach klären konnte, dessen Schlenzer aus gut 35 Metern landete aber nur auf dem Tor. In der 70. Spielminute bekam die Chamer Reserve einen fragwürdigen Freistoß, aus ca. 20 Metern Entfernung, zugesprochen. Diesen knallte Oldie Aki Hirmer ins kurze Eck zum Ausgleich, das war der erste echte Torschuss der Chamer. Beflügelt von diesem Tor, hatten sie im nächsten Angriff sogar die Führung auf dem Fuß, doch ein Chamer Stürmer scheiterte aus fünf Metern. Danach war von Cham nur noch wenig zu sehen und die ASV´ler spielten auf, Ergebnis halten. Die SpVgg tat nun wieder mehr, doch wenn es nicht läuft, dann kommt auch noch Pech hinzu. So wurde Daniel Seidl auf Außen schön freigespielt, doch seinen Schuss aus 16 Metern konnte ASV-Keeper Boin gerade noch an den Innenpfosten lenken und auch der Nachschuss von Kübler wurde von der Linie gekratzt. Kurz darauf konnte sich Miro Zach durchsetzen, doch auch sein Schuss landete nur am Innenpfosten. Jetzt gab es nur noch Verzweiflungaktionen, jedoch ohne Effekt und so musste man sich mit einem mageren Unentschieden zufriedengeben.

Fazit: Durch diese gefühlte Niederlage, konnte man trotz der Patzer der Konkurenz keinen Boden auf den Relegationsplatz gutmachen und steckt weiter in der Krise. In den letzten beiden Partien vor der langersehnten Winterpause gilt es jetzt noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und möglichst viele Punkte mitzunehmen. Dafür ist aber wieder eine Leistungssteigerung nötig und die ganze Mannschaft muss für den Erfolg laufen und kämpfen.

16. Spieltag

SpVgg Eschlkam - TSV Blaibach          1:0 (1:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Müller Martin - Kreuziger Matthias, Hutter Daniel, Kübler Oliver, Seidl Daniel, Zach Ales - Schamberger Florian, Weber Michael

Ersatz:  Weber Andreas, Stoiber Eduard, Stoiber Andreas, Schreiner Markus

Tore: 1:0 Schamberger Florian

Bericht: folgt!!!

Vorschau: SpVgg Eschlkam - TSV Blaibach

Zum ersten Spiel in der Rückrunde erwartet die SpVgg den TSV Blaibach. Schon das Hinspiel konnte man nur mit viel Dusel für sich entscheiden und so darf man auf ein spannendes Spiel gespannt sein. Im Gegensatz zur SpVgg, zeigt die Formkurve des TSV´s in den letzten Spielen stark nach oben und so konnten aus den letzten drei Spielen 7 Punkte geholt werden, darunter ein 1:1 in Falkenstein und ein 7:2 Erfolg über Michelsneukirchen. Blaibach befindet sich im Moment mit 19 Punkten im gesicherten Tabellenmittelfeld und weist ein Torverhältnis von 27:20 auf. Mit 5 Siegen, 4 Unentschieden und 5 Niederlagen ist auch diese Bilanz ausgeglichen. Auswärts konnte der Aufsteiger bisher dreimal gewinnen, so wurden Roding, Wilting und Walmünchen besiegt. Aus der äußerst jungen Mannschaft ragt besonders Trainersohn Alessandro Pittoni mit 10 Treffern heraus. Des Weiteren kommt Lukas Kirschbauer auf 4 Treffer und Patrik Saurer auf 3 Tore. Für Eschlkam gilt es nach den jüngsten Pleiten noch zu Retten, was zu Retten ist und im Spiel gegen Zandt waren schon deutliche Verbesserungen erkennbar. Das heutige Spiel wird aber keinesfalls leichter werden, den Blaibach wird wieder bis zur letzten Sekunde Laufen und Kämpfen und so muss die SpVgg bis an die Leistunggrenze gehen um endlich wieder zu Punkten. Personell sieht es wieder schlechter aus, so fällt Mathias Pfeffer bis zum Winter aus und Roland Eckl plagen Knieprobleme, sein Einsatz ist gefährdet. Spielbeginn ist bereits um 14:00 Uhr. Auch die Reservemannschaft erwartet ein heißer Tanz, es bedarf einer Topleistung, um die kürzlich errungene Tabellenführung verteidigen zu können.

15. Spieltag

SpVgg Eschlkam - FC Zandt            0:2 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Müller Martin - Schamberger Florian, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver, Seidl Daniel -  Zach Miro - Kreuziger Matthias, Weber Michael

Ersatz:  Weber Andreas, Zach Ales, Hutter Daniel, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Dvorak Petr, 0:2 Kerscher Christian

Bericht: Die nächste Heimpleite musste man am vergangenen Samstag gegen den FC Zandt einstecken. Es entwickelte sich von Beginn an ein sehr gutes Kreiligaspiel auf hohem Niveau. Eschlkam versuchte durch Kampf gegen die starken Zandter Einzelspieler gegenzuhalten und erspielte sich auch ein leichtes Übergewicht, scheiterte jedoch am starken FC-Keeper Brunner. Die erste Zandter Offensivaktion hatte Petr Dvorak, hier scheiterte er aber an SpVgg Schlussmann Eckl. In der 25. Minute war es dann soweit, nach einer Unachtsamkeit, schaltete Petr Dvorak am schnellsten und brauchte fünf Meter vor dem Tor nur noch einzuschieben. Von nun an spielte jetzt Zandt taktisch äußerst klug und stand in der Defensive sicher. Eschlkam war zwar bemüht hatte aber keine Mittel die Abwehr um Jiri Sanda zu gefährden. So wechselte man mit einem durchaus vermeidbarem Rückstand die Seiten.

Nach der Pause das selbe Bild, Zandt versuchte aus einer sicheren Abwehr heraus über Konter die Entscheidung zu suchen. Die Eschlkamer Offensivversuche wurden im Keim erstickt und Spielmacher Miro Zach war kaltgestellt, so wurde man lediglich bei einige Standards gefährlich, jedoch war der Zandter Torwart stehts auf dem Posten. Nach 70 Minuten war es dann soweit, Petr Dvorak lief bei einem Konter frei auf TW Eckl zu und spielte kurz vorher den Ball zum mitgelaufenen Kerscher, welcher sich jedoch in klarer Abseitsposition befand, das Tor zählte trotzdem und somit war das Spiel gelaufen. Gegen Ende der Partie kam es noch zu einer hitzigen Situation inder der Zandter Spieler Krejci mit Gelb-Rot vom Platz musste. Der fällige indirekte Freistoß wurde aber kläglich vergeben und so bleibt es dabei, dass man in letzter Zeit einfach kein Tor mehr erzielen kann.

Fazit: Mit etwas mehr Glück wäre durchaus ein Remis dringewesen, dennoch kann man gegen einen solchen Gegner verlieren, umso mehr schmerzen nun die Niederlagen gegen Michelsneukirchen und Rettenbach. Dennoch konnte man nach dem Trainerwechsel eine deutliche Leistungsteigerung erkennen, vorallem im Kämpferischen Bereich. Da man vorallem Offensiv in letzter Zeit glücklos agiert, muss man nun einfach hart weiterarbeiten und versuchen in den nächsten Spielen nicht völlig den Anschluss zu verlieren.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - FC Zandt

Nachdem am Dienstag der Trainer Matthias Mühlbauer entlassen wurde, übernahm der sportliche Leiter Josef Meidinger als Interimslösung das Traineramt. Die Abteilungsleitung sah aufgrund der prekären Lage keine andere Möglichkeit, denn aus den letzten 5 Spielen gab es nur einen Sieg und 4 Niederlagen. Die Mannschaft steht nun am Scheideweg und muss inden letzten 5 Spielen vor der Winterpause zeigen, was sie erreichen will und eine Erfolgsserie starten. Doch am Samstag warten kein geringerer als der FC Zandt, der am letzten Spieltag die SpVgg überholen konnte und auf den 3. Platz vorgepräscht ist. Zandt verfügt über viele grandiose Einzelspieler angeführt von den beiden Dvorak-Brüdern. Weiter besitzen sie mir Jiri Sanda, Thomas Krejci, Robert Bauer, Josef Landsdorfer und Christian Kerscher viele weitere Ausnahmekicker. So darf man aufgrund der letzten Partien dem FC Zandt durchaus die Favoritenrolle zuschreiben. Personell wird der neue Coach wohl einige Umstellungen vornehmen und versuchen die Mannschaft wachzurütteln. Außerdem kann er aus dem Vollen schöpfen und nur hinter dem Einsatz von Roland eckl steht ein Fragezeichen. Es wird darauf ankommen, ob die Mannschaft wieder bereit ist füreinander und den Verein über 90 Minuten zu kämpfen und unbändigen Siegeswillen an den Tag zu legen. Nur so hat man gegen die starken Zandter eine Chance. Es gilt aber auch Wiedergiutmachung zu betreiben und die zuletzt arg enttäuschten Zuschauer mir einer engagierten Leitung wieder zu begeistern.

14. Spieltag

DJK Rettenbach - SpVgg Eschlkam             3:1 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Stoiber Eduard- Zach Ales, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz:  Weber Michael, Schamberger Florian, Müller Martin, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Sicak Petr, 1:1 Gabler, 2:1 Groß, 3:1 Auburger

Bericht: Bericht: Gegen den Tabellenletzten setzte es eine bittere Pleite, sodass man langsam aber sicher, den Anschluss an die Tabellenspitze verliert. Eschlkam zeigte sich an diesem Tag erschreckend schwach und haderte zu oft mit dem Schiedsrichter. In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, die 1:0 Führung erzielte Petr Sicak per Kopfball. Ebenfalls per Kopfball hatte Andreas Weber eine gute Gelegenheit, sein Versuch ging aber knapp am Gehäuse vorbei. Danach kam auch der Gastgeber zu der einen oder anderen Chance, kurz vor dem Pausenpfiff rettete Keeper Eckl mit einer Glanztat die Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel hatte gleich Ales Zach die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, er verzog aber kurz vor dem Tor. Auch Miro Zach hatte die Möglichkeit, er scheiterte aber aus ca. 16 Metern mit einem unplatzierten Schuss, nachdem ihn Daniel Seidl schön freigespielt hatte. Danach lief man völlig unverständlicherweise in einen Konter der wunderschön und unhaltbar vom Rettenbacher Sturmführer abgeschlossen wurde. Danach kam die wohl spielentscheidende Spielszene inder der Schiedsrichter maßgeblich Einfluss auf den Spielverlauf nahm. Eschlkam hatte eine Ecke und im dritten Versuch köpfte Daniel Pongratz den Ball deutlich hinter die Linie, dies hat auf dem Rettenbacher Fußballplatz jeder gesehen, außer der Schiedsrichter, dieser ließ die Partie weiterlaufen. Die Gästespieler waren noch mit dem jubeln beschäftigt, als der Rettenbacher Libero den Ball weit nach vorne drosch, so lief ein DJK-Stürmer auf das Tor zu. Im Straufraum grätschte dann Matthias Kreuziger in den Ballführenden Spieler und spielte den Ball, der Schiedsrichter entschied in dieser Situation aber auf Strafstoß, welcher sicher verwandelt wurde. So stand es statt 2:1 für Eschlkam nun 2:1 für Rettenbach. In der Folgezeit agierte Eschlkam äußerst planlos und kam zu keinen weiteren Torchancen. Rettenbach erhöhte in der 80. Minute noch auf 3:0 als wiederum nach einem Konter der linke Außenspieler völlig frei gelassen wurde. Dies war sogleich der Endstand.

Fazit: Schon wieder eine Niederlage gegen den Tabellenletzten, dadurch schlittert man immer weiterin die Krise. Es scheint, als würde die Mannschaft nicht mit sondern gegen den Trainer arbeiten. Entschuldigen muss man sich bei allen Fans, die mit nach Rettenbach gekommen und solch eine schwache Vorstellung mitansehen mussten. In den letzten fünf Spielen vor der Winterpause geht es nun um alles oder nichts und es wird sich zeigen, ob die Mannschaft Charakter besitzt oder nicht.

13. Spieltag

SpVgg Eschlkam - SV Neukirchen b. hl. Blut              0:1 (0:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Stoiber Eduard- Zach Ales, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz:  Weber Michael, Augustin Josef, Müller Martin, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Aschenbrenner Uli

Bericht: folgt!!!

Vorschau: SpVgg Eschlkam - SV Neukirchen b. hl. Blut

Zu einem absoluten Highlight kommt es in der Kreisliga Ost, wenn der SV Neukirchen b. hl. Blut in der Chambtal-Arena in Eschlkam antritt. Hier treffen nicht nur die ewigen Rivalen im Hohenbogenwinkel aufeinander, sondern es spielt auch der Tabellenzweite gegen den Dritten. Die Rosenkränzler befinden sich momentan in bestechender Form, so konnten die letzten drei Spiele gegen Falkenstein, Michelsneukirchen und Waldmünchen, gegen die Eschlkam nur wenig zählbares holte, jeweils zunull gewonnen werden. Es scheint also, als würde sich die neuformierte Abwehr, um den tschechischen Libero Bauer, als absolutes Bollwerk erweisen, den insgesamt blieb Neukirchen schon sechs mal ohne Gegentor. Nach den schwerwiegenden Abgänger in der Sommerpause, als die jahrelange ,,Lebensversicherung" Michael Bachl zur SpVgg Lam wechselte und auch Matthias Kreuziger nach nur einem halben Jahr wieder nach Eschlkam zurückkehrte, suchten die SVN Verantwortlichen nach Ersatz, hatten aber trotz einiger Bemühungen nur wenig Erfolg. Nach der Auflösung des SV Rittsteigs wechselten alle Spieler nach Neukirchen, hier schafften aber nur Florian Dauer und Franz Freimuth den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft. Auch Andreas Kussinger musste sich nach jahrelangem hin- und her, dem Druck beugen und wechselte zu seinem Heimatverein zurück. Nach drei Saisonspielen wurde des SVN aber dann nochmal aktiv und verpflichteten die beiden Tschechen Bauer und Tomasek, trotz der vorangehenden Beteuerungen, sie bräuchten ja keine Legionäre und der Kritik des letzten Jahres an den Eschlkamer-Tschechen. Neukirchen konnte bisher 22 Punkte holen und besitzt ein Torverhältnis von 23:14, auswärts lief es dagegen bisher eher durchwachsen, so stehen zwei Siegen, ein Unentschieden und zwei Niederlagen gegen Vilzing und Geigant, gegenüber. Bester Torschütze ist Alexander Pfeffer mit sechs Treffern, dahinter folgen, Johann Weber, Florian Dauer, Ludwig Fischer, Thomas Fischer und Tomasek mit jeweils zwei Toren. Für Eschlkam gilt es nach den beiden bitteren Pleiten des Vorjahres, einiges Wiedergutzumachen und endlich einmal zu zeigen, dass die Mannschaft bis zum völligen Ende kämpfen kann. Wichtig wird es auch sein, nicht auf die ständigen Provokationen und Schauspielereien der Gäste einzugehen, welche die letzten beiden Spiele prägten. Mit einem Sieg könnte man bis auf einen Punkt an die spielfrei Vilzinger Reserve heranrücken, bei einer Niederlage wäre man jedoch mit dem SVN punktgleich. Personell kann die SpVgg Eschlkam, bis auf Daniel Hutter, aus dem Vollen schöpfen und so dürfte warscheinlich, die siegreiche Formation aus dem Rodingspiel wieder das Vertrauen bekommen. Die Zuschauer dürfen sich also auf ein hoffentlich spannendes und, trotz der ganzen Brisanz, hoffentlich faires Spiel mit absolut offenen Ausgang freuen, die Mannschaft, die den meisten Einsatz und den meisten Willen zeigt wird höchstwarscheinlich als Sieger vom Platz gehen. Geleitet wird diese Begegnung vom Landesligaschiedrichter Tobias Wutz vom TSV Dieterskirchen.

12. Spieltag

SpVgg Eschlkam - TB 03 Roding            4:0 (4:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Stoiber Eduard- Zach Ales, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz:  Stoiber Andreas, Weber Michael, Augustin Josef, Müller Martin, Schreiner Markus

Tore: 1:0 Kreuziger Matthias, 2:0 Seidl Daniel, 3:0 Seidl Daniel, 4:0 Zach Miro

Bericht: Nach den Pleiten in den letzten beiden Spielen, stellte sich mit dem TB 03 Roding eine Mannschaft in Eschlkam vor, die zuletzt recht gute Ergebnisse vorzuweisen hatte. Die SpVgg musste kurzfristig auf Daniel Hutter verzichten, ansonsten waren alle Mann an Bord. Coach Mühlbauer überraschte, als er Eduard Stoiber anstelle von Martin Müller als zweiten Manndecker aufstellte. Des weiteren kehrten Matthias Kreuziger, Oliver Kübler, Petr Sicak und Roland Eckl, im Vergleich zum Falkensteinspiel, in die Startelf zurück. Der Gastgeber war von Anfang an das dominierende Team und hatte Roding stets im Griff. Es dauerte aber bis zur 20. Spielminute, dass der erste Treffer fiel. Nach einer tollen Kombination der gesamten Offensivreihe vollstreckte Matthias Kreuziger zur hochverdienten Führung. Danach zeigte die Rodinger Hintermannschaft einige Schwächen, vorallem mit den schnellen Stürmern Kreuziger und Seidl hatten sie arge Probleme. Die beiden waren es auch, die für das 2:0 verantworlich waren, nach Ballgewinn von Matthias Kreuziger legte er schön auf Daniel Seidl ab, der den Ball ins Tor hämmerte. Auch dem dritten Treffer  ging eine Unsicherheit in der Rodinger Abwehr voraus, Daniel Seidl kam an den Ball und markierte seinen 8. Saisontreffer. Noch vor der Halbzeit konnte sich auch Miro Zach in die Torschützenliste eintragen, eine Ecke seines Bruders köpfte er ohne Problem zum 4:0 Pausenstand ein.

In Hälfte zwei plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin und keiner wollte oder konnte mehr etwas für das Spiel tun, so spielte sich die Begegnung weitestgehends im Mittelfeld ab, ohne größere Aufreger. Roding war nicht in der Lage sich eine ernsthafte Torchance herauszuspielen und so wurde es für die Abwehr um den grippegeschwächten Roland Eckl ein ruhiger Nachmittag.

Fazit: Ein glanzloser Pflichtsieg gegen einen schwachen Gegner. Vorallem in der zweiten Hälfte wurde viel zu wenig getan. In den nächsten Spielen kann man sich dies nicht mehr leisten, sonst gerät man ziemlich schnell ins Hintertreffen. Nach 12 Spielen hat man nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Vilzing und somit darf man sich keine Ausrutscher mehr leisten.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - TB 03 Roding

Nach zuletzt zwei Pleiten ist man in Eschlkam auf Wiedergutmachung aus. Doch mit den Unentschiedenkönigen aus Roding wartet ein harter Brocken auf die heimische SpVgg. Der TB hat sich nach schwachem Saisonbeginn stabilisiert  und konnte zuletzt den beiden Spitzenteams aus Vilzing und Falkenstein jeweils ein 1:1 abluchsen. 1:1 scheint eh das Lieblingsergebnis der Rodinger zu sein, spielten sie so schon 6 mal in dieser Spielzeit. Nach dem Trainerwechsel und einigen Abgängen in der Sommerpause, wurden mit David Martinek, Jan Aubrecht und Jaroslav Sneberk auf einen Schlag drei tschechische Legionäre verpflichtet, die das Gerüst der Mannschaft bilden. Auch der Bulgare Bogdan Bonev ist nach langer Verletzungspause wieder einsatzbereit. Beste Torschützen auf Rodinger Seite sind Mario Drexler mit zwei Treffern und Jaroslav Sneberk mit deren vier. Momentan befindet sich der TB mit 13 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz, 2 Siegen stehen 2 Niederlagen und 7 Remis gegenüber. Für Eschlkam gilt es den Anschluss an die DJK Vilzing nicht zu verlieren und ist so verpflichtet das Spiel zu gewinnen. In Falkenstein war auch eine Leistungssteigerung gegenüber dem schwachen Michelsneukirchenspiel zu erkennen, dennoch muss man sich weiter steigern. Personell sieht es wieder besser aus, hinter dem Einsatz von Libero Petr Sicak steht noch ein Fragezeichen, ansonsten dürften alle Spieler wieder einsatzfähig sein. Vorallem durch die Rückkehr von Roland Eckl ins Tor, erhofft sich Trainer Mühlbauer wieder mehr Stabilität und das mit ihm der Erfolg zurückkommt.

11. Spieltag

TSV Falkenstein - SpVgg Eschlkam            3:0 (0:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Pongratz Daniel - Müller Martin, Stoiber Eduard- Zach Ales, Pfeffer Mathias, Hutter Daniel - Seidl Daniel, Zach Miro, Weber Michael - Weber Andreas

Ersatz:  Stoiber Andreas, Augustin Josef, Preisinger Thomas, Schuhmann Franz

Tore: 1:0 Pangerl Alexander, 2:0 Falter Jürgen, 3:0 Falter Jürgen

Bericht: Zum Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter musste man in Falkenstein antreten. Durch die Ausfälle von Roland eckl, Oliver Kübler und Matthias Kreuziger war man natürlich geschwächt und die nächste Hiobsbotschaft folgte kurz vor dem Spiel, den zu allem Übel fiel auch Libero Petr Sicak wegen Krankheit aus. So rückte Daniel Pongratz auf diese Position, welche er aber mit Bravour spielte. Eschlkam begann stark und die Falkensteiner Hintermannschaft hatte arge Probleme mit Daniel Seidl, der sich einige Male über den Flügel durchsetzetzen. Bei seinem ersten Vorstoß legte er den Ball wunderschön auf Michael Weber zurück, der aber mit voller Wucht nur die Unterkante der Latte traf, wiederum aus der gleichen Situation scheiterte Weber wieder aus der Nahdistanz. Danach wurde Falkenstein erstmal gefährlich, doch Jürgen Falters Freistoß war zu unplatziert. So ging man mit leichten Feldvorteilen aber trotzdem ohne Tor in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel hatte man gleich zu Beginn wieder eine 100%ige Möglichkeit, welche man aber wieder leichtfertig vergab. In der 49. Spielminute geriet man dann in Rückstand, ein Flankenversuch von Alexander Pangerl schlug hinter dem verdutzten TW Schreiner ein, ein absolut haltbarer Ball. Danch versuchte Eschlkam wieder den Ausgleich zu erzielen, man scheiterte jedoch immer wieder am Falkensteiner Keeper. In der 75. Spielminute dann die Vorentscheidung, nach einer Flanke kam Torjäger Falter aus ca. 7 Metern frei zum Kopfball und TW Schreiner war wieder einen Schritt zu spät dran. Danach verweigerte der junge Schiedsrichter den Eschlkamern einen klaren Handelfmeter und außerdem schossen die Eschlkamer Stürmer den TSV Keeper Prohoska regelrcht warm, und egal wie der Ball kam er konnte ihn irgenwie abwehren. In der 88. Spielminute ließ man wieder einmal mehr Jürgen Falter alleine, der verwandelte eiskalt zum 3:0 Endstand.

Fazit: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung zur Vorwoche, steht man wieder mit leeren Händen da. Aber so ist Fußball, wenn man vorne seine Chancen nicht nützt und hinten Fehler macht, verliert man ein Spiel indem man auf keinen Fall schlechter war, anscheinend klar mit 0:3.

Vorschau: TSV Falkenstein - SpVgg Eschlkam

Zum Verfolgerduell der Kreisliga Ost, zwischen dem Zweiten und dem Dritten, kommt es am Sonntag in Falkenstein. Nach der schmachvollen Niederlage am Vergangenen Sonntag gegen Michelsneukirchen, ist für die SpVgg Eschlkam Wiedergutmachung angesagt, was sich Aufgrund der Ausgangslage jedoch als schwierig erweisen wird. Der TSV Falkenstein hat vor der Saison mächtig aufgerüstet und sich ausnahmslos mit höherklassigen Spielern verstärkt, allen voran natürlich mit Jürgen Falter, der auch 13 der insgesamt 23 Tore des TSV´s erzielen konnte. Auch Neuzugang Engin Candan hat bereits dreimal zugeschlagen und zieht im offensiven Mittelfeld die Fäden. Mit insgesamt 17 Punkten liegt man fünf hinter der SpVgg Eschlkam und könnte also mit einem Sieg wieder extrem nah heranrutschen. Jedoch schwächelte im bisherigen Saisonverlauf der TSV in den Heimspielen und so musste man neben dem Unentschieden letzte Woche gegen Roding, zwei 2:3 Pleiten gegen Willmering und Waldmünchen einstecken. Letztes Jahr kassierte Eschlkam jedoch eine deftige 0:3 Klatsche beim TSV, das Rückspiel konnte man aber dann mit 4:1 für sich entscheiden. Leider kommt ausgerechnet zur entscheidenden Phase der Vorrunde das Verletzungspech zurück, neben dem Urlauber Oliver Kübler fallen verletzungsbedingt Daniel Hutter und Roland Eckl aus, wobei der Ausfall vom TW nur schwer zu verdauen sein wird. Außerdem stehen dicke Fragenzeichen hinten den vielen angeschlagenen Spielern, so sind  Matthias Kreuziger und Daniel Pongratz nur bedingt einsatzfähig. Petr Sicak und Ales Zach kämpfen mit den Folgen einer Grippe und Michael Weber, Thomas Preisinger und Mathias Pfeffer haben nach ihren Verletzungen noch nicht die Luft für volle 90 Minuten. So darf man gespannt sein, ob die SpVgg Eschlkam die vielen Ausfälle kompensieren kann und so für eine Überraschung zu Sorgen, denn unter den gegebenen Voraussetzungen gilt der TSV als Favorit für die Partie.

10. Spieltag

SpVgg Eschlkam - SC Michelsneukirchen            1:2 (1:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Stoiber Eduard- Zach Ales, Kübler Oliver, Hutter Daniel, Augustin Josef - Zach Miro, - Weber Andreas, Seidl Daniel

Ersatz:  Stoiber Andreas, Weber Michael, Pfeffer Mathias, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Laumer Markus, 1:1 Sicak Petr, 1:2 Fink Michael

Bericht: Eine blamable Leistung lieferte die SpVgg Eschlkam im Heimspiel gegen den  bisdato sieglosen SC Michelsneukirchen ab. Die Kontertaktik der Gäste ging voll auf und so kam es zur kleinen Sensation. Nach zehn Minuten fing man sich das 0:1, nachdem im Angriff der Ball vertendelt wurde und die Hintermannschaft zu langsam umschaltete, durch Markus Laumer, der schneller war als seine Gegenspieler und den herauseilenden Roland Eckl überlupfte. Die taktischen Umstellungen auf Eschlkamer Seite stellten sich allerdings als Fehler heraus und nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Daniel Hutter stellte man auf das gewohnte Sytem um. Danach war Eschlkam zwar bemüht und hatte auch Chancen, durch den eingewechselten Michael Weber und Daniel Seidl. In der 25. Spielminute kam man dann dennoch zum Ausgleich, als Petr Sicak eine Freistoßflanke von Ales Zach einköpfte. Zu mehr reichte es aber vor der Pause nicht mehr.

Nach dem Seitenwechsel war Eschlkam zwar bemüht und optisch überlegen, ohne jedoch wirklich die Michelsneukirchner Defensive gefährden zu können. In den seltenen Fälle, indenen man die Abwehr überwinden konnte, war jedoch der gute SCM Keeper zur Stelle. So wirkte das Eschlkamer Spiel ziemlich plan- und hilfslos. Eschlkam warf alles nach vorne und vergaß die Absicherung, sodass man sogar noch das Unentschieden verschenkte, was völlig unverständlich ist, denn am Ende könnte dieser Punkt entscheidend sein. Einen Sololauf über den halben Platz vollstreckte Michael Fink zum Michelsneukirchner Siegtreffer.

Fazit: Eine desolate Vorstellung, die einem selbsternannten Kreisliga Spitzenteam nicht würdig ist. In den nächsten Wochen warten richtige Kracher auf die SpVgg, mit solch einer Vorstellung geht man in den kommenden Partien sicherlich leer. Um weiter in der Spitzengruppe bleiben zu wollen, bedarf es einer Trotzreaktion, in Sachen Einstellung und Kampfgeist, der ganzen Mannschaft, nur so wird man in Falkenstein bestehen können.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - SC Michelsneukirchen

Am Sonntag gastiert das Tabellenschlusslicht aus Michelsneukirchen in Eschlkam. Dabei darf man den Gegner natürlich nicht unterschätzen, denn zuletzt verlor man gegen das Spitzenteam aus Falkenstein nur unglücklich mit 0:1. So ist man auf Eschlkamer Seite gewarnt, den in Waldmünchen hat man sich nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert und mit nur einigem Glück die Punkte geholt. Mit bereits 22 Gegentreffern in 8 Spielen stellt der SCM die zweitschlechteste Defensive und die 7 erzielten Treffer sprechen nur bedingt für eine starke Offensive. Einziger Spieler mit mehr als einem Torerfolg ist Andreas Weber mit deren zwei. Des Weiteren muss man ein besonderes Augenmerk auf Michael Fink legen, denn in beiden Spielen der Vorsaison hatte man mit ihm so seine Probleme. Michelsneukirchen konnte seine beiden Punkte Auswärts erzielen, so trotzten sie dem SV Wilting und dem SV Neubäu ein Remis ab. Auch Eschlkam schlägt sich derweil mit ein paar Problemen herum, so fallen weiter Matthias Kreuziger und Thomas Preisinger aus, sodass Coach Mühlbauer in der Offensivreihe wohl wieder improvisieren muss. Im Spiel gegen Waldmünchen konnten allerdings beide ,,Kreuziger-Vertreter" jeweils einen Treffer erzielen und so den Sieg sicherstellen. Für Mathias Pfeffer, der sich im Aufbautraining befindet, kommt allerdings diese Woche ein Einsatz noch zu früh.

9. Spieltag

TV Waldmünchen - SpVgg Eschlkam              1:2 (0:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Pongratz Daniel - Zach Ales, Hutter Daniel, Kübler Oliver - Seidl Daniel, Zach Miro, Stoiber Eduard - Weber Andreas

Ersatz: Stoiber Andreas, Weber Michael, Feigl Stefan, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Stoiber Eduard, 0:2 Weber Michael, 1:2 Fischer

Bericht: In einer spannenden Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten gewann am Ende das glücklichere Team. Für den verletzten Matthias Kreuziger rückte Eduard Stoiber, auf die für ihn ungewohnte Position als Stürmer. Gegen gut gestaffelte Waldmünchner tat sich Eschlkam auch von Anfang an schwer und nachdem man die beiden Spiele der Vorsaison jeweils unglücklich verloren hatte, sah man auch den deutlichen Respekt vor dem Gastgeber. Nach knapp einer halben Stunde hatte Eschlkam die erste Chance, als Sicak knapp verpasste. Danach aber glänzte einige male Roland Eckl als er mit zahlreichen Glanzparaden sein Team vor einem Rückstand bewahrte. Jedoch war er auch zweimal machtlos, hier wurde der Ball im Gewühl einmal von der Linie geschlagen, das andere Mal scheiterte Steinhauser vor dem leeren Tor.  So konnte man mit einem glücklichen 0:0 in die Kabine gehen.

In Hälfte zwei gab es nun zahlreiche gute Torchancen auf beiden Seiten, so scheiterte Daniel Seidl nach schöner Vorlage von Oliver Kübler aus fünf Metern. Der Waldmünchner Steinhauser traf bei einem Schuss aus 20 Metern nur dem Pfosten und auch sein Nachschuss fand nicht den Weg ins Tor. Nach einem Freistoß traf Pliver Kübler nur den Pfosten und Roland Eckl musste im Herauslaufen zweimal Kopf und Kragen riskieren. In der 65. Spielminute fiel dann der erste Treffer für Eschlkam, als Ersatzstürmer Eduard Stoiber eiskalt aus 16 Metern abzog und dem WÜM-Keeper keine Chance lies. Daraufhin wurde Eschlkam stärker und erspielte sich nun einige Chancen, unter anderem scheiterte Daniel Seidl mit einem Kopfball aus Nahdistanz. Kurz nach seiner Einwechslung konnte sich auch schon Michael Weber in Szene setzten, als er einen von Ales Zach erkämpften Ball wunderschön aus gut 20 Metern mit links ins Tor schlenzte. Danach versuchte Waldmünchen nochmal alles und nach der Ampelkarte für Ales Zach bekamen sie wieder Oberwasser. Die Angriffe wurden aber zu hektisch geführt und so gelang erst in der fünften Minute der Nachspielzeit der Anschlusstreffer, danach war jedoch Schluss.

Fazit: Im Vordergrund stehen die drei geholten Punkte, sodass zumindest das Ergebnis stimmt. Ansonsten lies die Leistung teilweise zu wünschen übrig. Will man weiter an der Tabellenspitze bleiben, ist in den kommenden Spielen eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich.

8. Spieltag

SpVgg Eschlkam - SV Geigant             6:1 (3:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Pongratz Daniel - Zach Ales, Kübler Oliver, Hutter Daniel - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias- Weber Andreas

Ersatz:  Stoiber Eduard, Stoiber Andreas, Feigl Stefan, Schreiner Markus

Tore: 1:0 Seidl Daniel, 2:0 Seidl Daniel, 3:0 Weber Andreas, 4:0 Kreuziger Matthias, 5:0 Kreuziger Matthias, 5:1 Wutz Jürgen, 6:1 Zach Miro

Bericht: Das Spiel gegen den SV Geigant war schon nach 10 Minuten entschieden, nach zwei tollen Flankenläufen von Matthias Kreuziger brauchte Daniel Seidl nur noch einzuschieben. Nach 18 Minuten konnte auch Andreas Weber seine Torflaute beenden und mit einem Schuss aus 16 Metern auf 3:0 erhöhen.  In der zweiten Hälfte schaffte Matthias Kreuziger einen Doppelpack. Danach schenkte der ansonsten gute Schiedrichter, dem SV Geigant einen Elfmeter, den Jürgen Wutz sicher verwandelte. Den Schlusspunkt setzte Miro Zach nach Solo in der Schlussminute.

Vorbericht: SpVgg Eschlkam - SV Geigant

Am Sonntag warten mit dem SV Geigant ein unangenehmer Gegner auf die SpVgg. In Geigant hat sich in der Sommerpause einiges verändert, so verabschiedete sich Trainer Steinhauser nach 8 Jahren. Außerdem trennte sich der SVG von Thomas Stehlik und Petr Andrlik und hat nun in TW Skopek nur noch einen tschechischen Legionär. Neuer Trainer ist der junge Spieler Johannes Ederer, der durch Mario Unertl unterstützt wird. Um den Rückkehrer Jürgen Wutz soll mit vielen jungen Spielern wieder eine schlagkräftige Truppe aufgebaut werden, in dieser Saison will man in Geigant nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Momentan steht man mit jeweils zwei Siegen, Unentschieden und Niederlagen auf dem 10. Tabellenplatz, wobei die beiden Siege auswärts erzielt wurden. Beste Torschützen sind Jürgen Wutz mit drei Treffern, gefolgt von Johannes Ederer, Max Stangl und Manuel Mißlinger mit jeweils zwei Toren. Auf Eschlkamer Seite kehrt TW Eckl nach seiner Bauchmuskelzerrung wieder ins Team zurück. Außerdem wird wohl Daniel Pongratz, der in Neubäu voll überzeugte, weiter in der Startelf sein. Ausfallen werden weiter Mathias Pfeffer, sowie Thomas Preisinger und Josef Augustin. Nach dem Unentschieden in Neubäu, gilt es im Heimspiel wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Hierzu bedarf es, dass man läuferisch und kämpferisch voll dagegenhält, außerdem muss die schwache Chancenauswertung deutlich verbessert werden. Mit der richtigen Einstellung müsste man das Ziel drei Punkte erreichen können und somit weiter an der Vilzinger Reserve dranbleiben.

7. Spieltag

SV Neubäu - SpVgg Eschlkam              1:1 (1:1)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Müller Martin, Pongratz Daniel - Zach Ales, Kübler Oliver, Hutter Daniel - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz: Stoiber Andreas, Feigl Stefan, Augustin Josef, Pongratz Ludwig

Tore: 1:0 Adamisi, 1:1 Seidl Daniel

Bericht: In einem besonders vom Gastgeber hart geführtem Spiel trennte man sich Leistungsgerecht unentschieden. Die Schiedsrichterin ließ fast alles laufen, dies kam natürlich dem SV Neubäu entgegen, denn die Eschlkamer Stürmer waren nahezu ausgeschaltet, den viele Fouls an ihnen wurden nicht gepfiffen. Der SV Neubäu startete furios in die Partie und hatte schon zu Spielbeginn eine gute Torchance. Eschlkam bemühte sich zwar tat sich aber gegen die läuferisch gute Truppe schwer und auch die Stürmer konnten für keine Entlastung sorgen. So versuchten beide Seiten ihr Glück mit langen Bällen, jedoch ohne erkennbaren Erfolg. So dauerte es bis zur 40. Spielminute, als Neubäu, nach einer Unachtsamkeit in der Eschlkamer Hintermannschaft, durch einen leicht abgefälschten Schuss in Führung ging. Bei der Neubäuer Führung blieb es jedoch nicht, denn Daniel Seidl erzielte kurz vor der Pause noch den Ausgleich, als er von Miro Zach schön freigespielt wurde und überlegt einschob.

Nach dem Seitenwechsel spielten beide Teams auf Sieg und hatten jeweils gute Torchancen, Neubäu schaffte es zweimal aus fünf Metern den Ball nicht im Tor unterzubringen, außerdem waren sie besonders nach Standartsituation immer brandgefährlich. Aber auch Eschlkam hatte einige Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden, so vergaben Andreas Weber und Matthias Kreuziger. Die zuletzt so gefährlichen ruhenden Bälle waren diesesmal kein probates Mittel um die gut gestaffelte Hausherrenabwehr zu gefährden. So konnte man am Ende mit dem gewonnenen Punkt durchaus Zufrieden sein, denn man weis, das die anderen Spitzenteams gegen diese Neubäuer erst gewinnen müssen, besonders in Neubäu.

5. Spieltag

SpVgg Willmering-Waffenbrunn - SpVgg Eschlkam              0:3 (0:3)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Stoiber Eduard - Zach Ales, Hutter Daniel, Andreas Stoiber - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz: Preisinger Thomas, Reimer Andreas, Augustin Josef, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Hutter Daniel, 0:2 Seidl Daniel, 0:3 Zach Ales

Bericht: Einen souveränen Sieg fuhr man in Willmering ein. Das 1:0 erzielte Daniel Hutter mit einem tollen Schuss aus 25 Metern. Daniel Seidl machte das 2:0 als er im Strafraum wunderschön freigespielt wurde. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Ales Zach auf 3:0, als er einen Freistoß aus ca. 16 Metern in den Winkel zwirbelte. Nach dem Seitenwechsel schaltete Eschlkam drei Gänge zurück und so konnte Willmering etwas mitspielen, ohne jedoch den Gast in irgendeiner Weise gefährden zu können.

Vorschau: SpVgg Willmering-Waffenbrunn - SpVgg Eschlkam

Als Tabellenführer reist man am Sonntag zur schweren Auswärtsaufgabe nach Willmering. Willmering schaffte am letzten Spieltag eine große Überaschung, als in Falkenstein gewonnen wurde. Die SpVgg WiWa hat sich vor der Saison größtenteils mit eigenen Jugendspielern verstärkt, außerdem kam vom Stachesrieder SV der Tscheche Petr Brecka, sodass man nach der letztjährigen Zittersaison nichts mit dem Abstieg zu tun haben sollte. Momentan befinden sie sich mit sechs Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Betser Torschütze ist Alexander Schießl, mit drei Treffern, der auch im letzten Aufeinandertreffen doppelt per Freistoß traf. Auf Eschlkamer Seite will man sich vor dem spielfreien Wochenende keine Blöße geben und die Siegesserie fortsetzen. Leider fallen neben dem verletzten Mathias Pfeffer, der Urlauber Oliver Kübler und Daniel Pongratz beruflich aus, so muss Coach Mühlbauer die komplette Defensive umbauen. Die Partien in der Vorsaison konnte die SpVgg Eschlkam jeweils knapp für sich entscheiden.

4. Spieltag

SpVgg Eschlkam - DJK Vilzing II             4:3 (2:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Stoiber Eduard - Zach Ales, Kübler Oliver, Stoiber Andreas - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias- Weber Andreas

Ersatz:  Augustin Josef, Preisinger Thomas, Reimer Andreas, Schreiner Markus

Tore: 1:0 Seidl Daniel, 1:1 Vasak Michael, 2:1 Zach Miro, 2:2 Vasak Michael, 3:2 Sicak Petr, 3:3 Münch Christian, 4:3 Sicak Petr

Bericht: In einem sehr gutem Kreisligaspiel setzte sich die SpVgg Eschlkam verdient gegen die Vilzinger Reserve durch. Die erste gute Möglichkeit hatten dabei die Gäste, als ein Schuss aus 16 Metern an die Latte ging, danach aber nahm Eschlkam das Spiel in die Hand und kam auch zu einer guten Tormöglichkeit, die aber klasse vom Keeper gehalten wurde. Den fälligen Eckstoß, getreten von Ales Zach köpfte dann Daniel Seidl zur Führung ins Tor. Kurz darauf, bekam die DJK einen Freistoß aus guter Position zugesprochen. Michael Vasak hebte den Ball nur über die Mauer und er war im Tor. Eschlkam war aber die klar tonangebende Mannschaft, Miro Zach vergab eine gute Möglichkeit aus ca. 10 Metern. Besser machte er es kurz vor der Pause, als er einen Heber genau in den Winkel setzte.

Nach der Pause ging es flott weiter und Eschlkam hatte wieder ein paar Chancen, die nicht genutzt wurden. So war es wieder Michael Vasak, der einen Freistoß an der Mauer vorbei, zum Ausgleich ins Tor drehte. Jetzt wurde Vilzing etwas stärker, ohne sich jedoch klare Torchancen zu erspielen. Nach einem Kopfball von Petr Sicak stand es dann aber wieder 3:2 für die SpVgg. Eschlkam versäumte es in dieser Phase jedoch den Sack zuzumachen, als man in einigen Situationen am glänzend reagierenden DJK-Torwart scheiterte. Also musste man den dritten Ausgleich in dieser Partie hinnehmen, als Münch nach einer Ecke einköpfte. Noch waren zwanzig Minuten zu spielen und alles andere als ein Heimsieg wäre unverdient gewesen und nach kurzen Schock, setzte Eschlkam alles auf Sieg. Jedoch verweigerte der Schiedsrichter einen klaren Elfmeter, als Matthias Kreuziger vom den Vilzinger Keeper schon ausgespielt hatte und dieser ihn dann foulte, sodass er verletzt ausgewechselt werden musste. Einen Freistoß von Ales Zach fischte der TW aus dem Winkel und so brauchte es wieder eine Ecke, die Petr Sicak nach einigen Stellungsfehler in der DJK-Hintermannschaft nur noch einschieben brauchte und wahre Jubelstürme im Eschlkamer Lager entfachte. Für den negativen Höhepunkt sorgte der DJK Stürmer Münch, als er eine klare Tätlichkeit an Eduard Stoiber beging, welche der Schiedsrichter jedoch übersah.

Fazit: Ein verdienter Sieg in einer klasse Kreisligapartie, auch weil man sich eine große Anzahl an Chancen herausspielen konnte. Jedoch brachte man sich durch individuelle Fehler immer wieder selbst in Bedrängnis und musste am Ende um den Sieg zittern. Nichts desto trotz ist man auch dank der Patzer der Konkurrenz mit fünf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze, dies ist jedoch nur eine Momentaufnahme und es liegt noch viel Arbeit vor der Mannschaft um diesen Erfolg bestätigen zu können.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - DJK Vilzing II

Zum Kracherspiel am heutigen Sonntag erwartet man den Meisterschaftsfavoriten aus Vilzing, der sehr gut in die Saison gestartet ist. Die beiden Auftaktpartien gegen Waldmünchen und Michelsneukirchen konnten souverän gewonnen werden und am Freitag konnten sie dem starken TSV Falkenstein, in einer guten Partie, ein unentschieden abringen. So dürfte die heimische SpVgg ein heißer Tanz erwarten will man die Tabellenfühung verteidigen. In der vergangen Spielzeit gab es zwei enge Partien mit jeweils Auswärtssiegen und die Vilzinger landeten am Ende einen Platz vor der SpVgg. Bester Torschütze der DJK ist Christian Dachauer mit bisher 4 Treffern. Personell fehlen Trainer Mühlbauer weiter Mathias Pfeffer und Daniel Pongratz, so dürfte sich am Kader vom Wiltingspiel nicht viel ändern, außer der angeschlagen ausgewechselte Daniel Hutter, kann auch nicht spielen. Es darf gespannt sein ob, das Spiel hält was es verspricht und ob Eschlkam, den ersten echten Prüfstein auch meistern kann.

3. Spieltag

SV Wilting - SpVgg Eschlkam              0:5 (0:1)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Stoiber Eduard - Zach Ales, Kübler Oliver, Hutter Daniel - Seidl Daniel, Zach Miro, Preisinger Thomas - Weber Andreas

Ersatz: Stoiber Andreas, Kreuziger Matthias, Augustin Josef, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Zach Miro, 0:2 Sicak Petr, 0:3 Weber Andreas, 0:4 Zach Miro, 0:5 Augustin Josef

Bericht: In einer überlegen geführten Partie, ließ man vorallem im ersten Durchgang zu viele Chancen aus. Für den verletzten Mathias Pfeffer rutschte Eduard Stoiber in die Startelf, außerdem begann Thomas Preisinger für Matthias Kreuziger. Schon nach einer Minute hatte man eine Möglichkeit, nachdem der Wiltinger Keeper eine Unsicherheit zeigte.Wenig später köpfte Andreas Weber nur knapp über den Kasten und Daniel Seidl traf aus 20 Metern nur den Pfosten. Die Gastgeber wirkten überfordert und kamen nur selten in die Hälfte der SpVgg. Der erste Treffer gelang dann erst kurz vor der Pause als Miro Zach nach tollem Zuspiel von Andreas Weber, frei vorm Torwart stand nd nur noch einschieben brauchte. So ging man mit einer für Wilting schmeichelhaften Führung in die Kabine.

Bereits im ersten Spielzug nach dem Seitenwechsel vergab Daniel Seidl eine weitere Großchance, er scheiterte am Keeper. Nach einer Freistossflanke von Ales Zach kam Petr Sicak völlig frei zum Kopfball, diese Chance ließ er sich nicht entgehen und es stand 2:0. Danach zeigte der gute Schiedsrichter nach einem Foulspiel an Daniel Seidl auf den Elfmeterpunkt, Kapitän Oliver Kübler scheiterte jedoch am Außenpfosten. Auf die aufsteckenden Wiltinger rollte nun Angriff auf Angriff zu. Der eingewechselte Matthias Kreuziger legte nach schönem Sololauf auf Andreas Weber zurück und dieser vollstreckte zum 3:0. Auch die Vorlage zum vierten Treffer kam von Matthias Kreuziger, er spielte den freistehenden Miro Zach traumhaft von der Seite an und dieser traf aus 10 Metern. Kurz vor Spielende musste Keeper Roland Eckl zum ersten Mal wirklich eingreifen als er mit einer Glanztat den Wiltinger Ehrentreffer verhinderte und so seine "zu Null Serie" ausbauen konnte. Den letzten Treffer erzielte Josef Augustin, durch einen an Oliver Kübler verursachten Strafstoß.

Fazit: Souveräner Sieg gegen einen schwachen Gegner, der in allen Mannschaftsteilen teilweise überfordert wirkte, negativ ist wieder die schlechte Chancenauswertung zu sehen. Den am Sonntag gegen Vilzing wird man mit Sicherheit nicht eine solche Anzahl an Chancen herausspielen können und man muss wieder über den Kampf ins Spiel kommen.

Vorschau: SV Wilting - SpVgg Eschlkam

Zum Auftakt des Doppelspieltags trifft man heute auf den Aufsteiger SV Wilting. Der SV Wilting wurde in der letzten Saison souveräner Meister der Kreisklasse Ost und spielte auch heuer eine gute Saisonvorbereitung. Zum Saisonbeginn lief es jedoch noch nicht optimal, so konnte man gegen den SC Michelsneukirchen nur ein 0:0 zuhause erreichen und zuletzt ging man mit 2:6 beim Meisterschaftsfavoriten TSV Falkenstein unter. Deshalb dürften die Wiltinger auf Wiedergutmachung aus sein und unsere Mannschaft muss ich auf einen heißen Tanz gefasst machen. Auf Seiten der SpVgg Eschlkam muss Coach Mühlbauer auf Mathias Pfeffer verzichten, auch sein potenzieller Ersatz Daniel Pongratz fällt wegen Krankheit aus. Matthias Kreuziger wird arbeitstechnisch wohl erst zur zweiten Hälfte auflaufen können, für ihn könnte Thomas Preisinger in die Startaufstellung rücken. Trotz den Ausfällen, darf man sich in Wilting keine Blöße geben und den Kampf annehmen.

2. Spieltag

SpVgg Eschlkam - ASV Cham II             4:0 (1:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Pfeffer Mathias - Zach Ales, Kübler Oliver, Hutter Daniel - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias- Weber Andreas

Ersatz: Stoiber Andreas, Stoiber Eduard, Augustin Josef, Pongratz Daniel, Schreiner Markus

Tore: 1:0 Zach Miro (10. Spielminute), 2:0 Sicak Petr (55. Spielminute), 3:0 Zach Miro (66. Spielminute), 4:0 Daniel Seidl (80. Spielminute)

Bericht: In einer einseitig geführten Partie, dominierte die SpVgg die Gäste nach belieben. Bei einer besseren Chancenauswertung wäre ein deutlich höherer Sieg möglich gewesen. Nach zehn Minuten fiel die Führung für die Hausherren, Miro Zach köpfte eine Flanke seines Bruders mustergültig ins Tor. Eschlkam bestimmte weiter das Spielgeschehen, in der 26. Minute kam ein Abpraller zu Daniel Hutter, der per Volleyabnahme den ASV Keeper zu einer Glanztat zwang. Besonders gefährlich wurde es im Chamer Strafraum immer nach ruhenden Bällen, so vergaben die Hausherren einige gute Kopfballmöglichkeiten. Die beste davon hatte Petr Sicak, dessen Kopfball konnte der Chamer Torwart mit einem tollen Reflex noch übers Tor lenken. So ging man mit einem viel zu kleinen Polster in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, zwei Minuten nach Wiederanpfiff scheiterte Daniel Seidl völlig freistehend am Torwart und auch den Nachschuss brachte er nicht im Gehäuse unter. Bei der darauffolgenden Ecke kam Miro Zach zum Kopfball und TW Boin konnte den Ball gerade noch über die Latte lenken. Auch bei diesem Eckball scheiterte, diesmal Andreas Weber nur knapp. Kurz darauf konnte Kapitän Kübler, einen schönen Alleingang nur an den Pfosten abschließen. In der 55. Spielminute war es nun endlich soweit, Petr Sicak brauchte einen Abpraller nur noch einschieben. Zehn Minuten später lenkte Miro Zach mit dem Hinterkopf eine Flanke unhaltbar zum 3:0 ins Tor. Wenig später sah der Chamer Martin Luger die Ampelkarte. Die Gäste hatten es ihrem Keeper zu verdanken, dass sie nicht noch mehr unter die Räder kamen, denn besonders im zweiten Durchgang war er so ziemlich der einzige, der sich gegen ein Debaken stemmte. Eine tolle Chance hatte noch Sturmführer Andreas Weber, der nach tollem Zusammenspiel mit Miro Zach nur das Außennetz traf. Den Schlusspunkt unter die einseitige Partie setzte Daniel Seidl mit dem 4:0.

Fazit: Gelungene Heimpremiere gegen einen schwachen Gegner, der schon früh in der Partie aufgab. Mit sechs Punkten und 5:0 Tore kann man durchaus von einem gelungenen Saisonstart sprechen. Nun gilt es am Doppelspieltag nachzulegen und die gute Tabellensituation weiter zu verbessern. Bitter ist jedoch, dass Mathias Pfeffer wegen einer schweren Sprungelenksverletzung wohl Wochenlang ausfallen wird und somit im Defensivverbund eine rießen Lücke aufreißt.

Vorschau: SpVgg Eschlkam - ASV Cham II

Im ersten Heimspiel der neuen Saison erwartet man die BOL-Reserve aus Cham, die einen klassischen Fehlstart hinlegte. So wurden sie zuhause vom Meisterschaftsfavoriten TSV Falkenstein mit 1:5 abgefertigt. Trotz diesem Ergebnis sollte man die Chamer auf keinen Fall unterschätzen, denn in der Sommerpause bekamen sie zehn Neuzugänge für die Erste Mannschaft, von denen einige auch für die Reserve spielen werden. So wird es sicherlich schwerer als in der Vorsaison, wo man zweimal die volle Punktausbeute holen konnte. Erst im April war der ASV zugast in Eschlkam, damals endete das Spiel klar mit 3:0 für die Gastgeber. In Eschlkam ist man nach dem Lastminute Sieg in Blaibach natürlich zufrieden mit dem Ergebnis und will mit aller Kraft auch zuhause nachlegen. Personell dürfte alles beim Alten bleiben, so wird Coach Mühlbauer, wohl auf die selbe Elf bauen wie in Blaibach.

1. Spieltag

TSV Blaibach - SpVgg Eschlkam              0:1 (0:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Pfeffer Mathias - Zach Ales, Kübler Oliver, Hutter Daniel - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias- Weber Andreas

Ersatz: Stoiber Andreas, Stoiber Eduard, Augustin Josef, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Pfeffer Mathias (93. Minute)

Bericht: Trotz einer nicht überzeugenden Leistung konnte man die volle Punktzahl aus Blaibach entführen. Zu Beginn der Partie agierte Eschlkam nervös und so konnte Blaibach das Spiel kontrollieren. Der Gastgeber scheiterte aber bei seinen Torchancen oft am eigenen Unvermögen. Erst nach gut zwanzig Minuten wachte die SpVgg auf, erst langsam übernahm man die Kontrolle über das Spielgeschehen. Dennoch konnte man sich keine zwingenden Chancen herausspielen, meist veruchte man es erfolglos mit langen Bällen. Die beste Möglichkeit vergab Daniel Seidl als er nach toller Kombination aus 16 Metern keinen Druck mehr hinter den Ball brachte. So gíng man Torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel war weiterhin Eschlkam überlegen und Blaibach beschränkte sich weitestgehend aufs Kontern. Diese Taktik wäre beinahe aufgegangen, den die Hintermannschaft der SpVgg zeigte oftmals Schwächen. Die Beste Chance hatten die Gastgeber mit einem Freistoß, der nur knapp das Tor verfehlte. Zum Ende der Partie wurde aber Eschlkam etwas deutlicher überlegen, so hatte man den Torschrei nach 80 Minuten auf den Lippen, doch Daniel Seidl verzog völlig freistehend. Jetzt hatte man sich eigentlich schon mit der Nullnummer abgefunden, doch kurz vor Schluss bekam Eschlkam noch eine Ecke, diese wurde jedoch zu einer weiteren geklärt. Dieser Standart sollte wohl die letzte Aktion sein und so warf man alles nach vorne, irgendwie kam der Ball zu Mathias Pfeffer, der den Ball mit etwas Glück über die Linie beförderte. Kurz darauf pfiff der gute Schiedsrichter Piendl die Partie ab und die Eschlkamer Freunde kannte keine Grenzen.

Fazit: Gelungener Saisonauftakt gegen den Angstgegner. Durch Glück wurden die gezeigten Defensivschwächen nicht genutzt. Postiv anzumerken ist, dass man konditionell auf einem sehr guten Niveau ist, denn der TSV Blaibach gilt als eine der Laufstärksten Teams, und gegen Ende der Partie hatte man die größeren Reserven. Jetzt gilt es am kommenden Sonntag im Spiel gegen den ASV Cham II, den Auftaktsieg zu vergolden und mit sechs Punkten mehr als in der Vorsaison dazustehen.

Vorschau: TSV Blaibach - SpVgg Eschlkam

Gleich zum Saisonbeginn kommt es in der Kreisliga Ost zum Duell zweier ,,Ex-Niederbayern", wenn der TSV Blaibach die SpVgg Eschlkam empfängt. Der TSV Blaibach verfügt über eine extrem junge Truppe, die sich vorallem durch starke Lauf- und Kampfbereitschaft auszeichnet. Vor Saisonbeginn konnte sich der letztjährige Zweite der Kreisklasse Oberer Wald mit insgesamt sechs Spielern verstärken, darunter waren drei aus der eigenen A-Jugend und vom FC Bad Kötzting kamen Christoph Renz, Lukas Kirschbauer und Sandro Pittoni. Auch in der Vorbereitung lief es für den Aufsteiger fast optimal, so wurden unter anderem die Kreisligisten ASV Cham II und SV Hohenwarth klar besiegt. Die letzten beiden Partien zwischen den beiden Teams endeten jeweils unentschieden und aufgrund der Blaibacher Spielweise, kann man den TSV durchaus als Angstgegner der SpVgg bezeichnen. Auch in Eschlkam tat sich einiges in der Sommerpause, so wechselte Andreas Kussinger zum SV Neukirchen b.Hl. Blut und Florian Schamberger steht aus privaten gründen nicht mehr zur Verfügung. Von den Neuzugängen schlugen bisher Mathias Pfeffer und Matthias Kreuziger voll ein. Martin Müller kämpft um einen Platz in der Stammelf, Christian Schönleber spielt in der Reserve und Michael Weber verletzte sich leider schwer. Die Testspielphase verlief mehr als durchwachsen, so besiegte man die Klassenniedrigeren Mannschaften aus Stachesried, Obertrübenbach und Gleißenberg standesgemäß, ohne jedoch wirklich zu überzeugen. Gegen die DJK Arnschwang und den FC Ränkam verlor man jedoch jeweils verdient, in diesen Spielen sah man, dass auf die Mannschaft noch viel arbeit zukommt. Gewinner der Vorbereitung waren Daniel Hutter und besonders die Stürmer Matthias Kreuziger (5 Treffer) und Daniel Seidl (6 Treffer). Am Sonntag bedarf es also einer enormen Leistungssteigerung, um etwas zählbares aus Blaibach mitzunehmen und einen Fehlstart, wie im letzten Jahr zu verhindern. Fehlen wird der gesperrte Thomas Preisinger, Daniel Pongratz wird aufgrund Trainingsrückstands wohl in der Reserve auflaufen.

Ergebnisse Testspiele

26.02.2010

SpVgg Eschlkam - FC Untertraubenbach          0:1 (0:1)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Müller Martin, Stoiber Eduard - Zach Ales, Augustin Josef, Hutter Daniel, Seidl Daniel - Zach Miro - Weber Michael, Preisinger Thomas

Ersatz: Pfeffer Mathias, Kübler Oliver, Feigl Stefan, Kreuziger Matthias, Schamberger Florian, Eckl Roland

Tore: 0:1 Höpfl

 

07.03.2010

SpVgg Eschlkam - SV Hohenwarth             6:1 (3:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Zach Ales, Augustin Josef - Lindner Thomas, Pfeffer Mathias, Hutter Daniel, Seidl Daniel - Schamberger Florian - Weber Andreas, Weber Michael

Ersatz: Müller Martin, Feigl Stefan, Stoiber Andreas, Kreuziger Matthias, Leitermann Markus

Tore: 1:0 Weber Michael, 2:0 Schamberger Florian, 3:0 Zach Ales, 4:0 Augustin Josef, 5:0 Seidl Daniel, 6:0 Pfeffer Mathias, 6:1

 

12.03.2010

SpVgg Eschlkam - 1. FC Rötz            2:0 (1:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Stoiber Eduard, Augustin Josef - Zach Ales, Kübler Oliver, Pfeffer Mathias - Seidl Daniel, Schamberger Florian - Weber Andreas, Preisinger Thomas

Ersatz: Kreuziger Matthias, Müller Martin, Feigl Stefan, Stoiber Andreas, Lindner Thomas

Tore: 1:0 Preisinger Thomas, 2:0 Kreuziger Matthias

 

17.03.2010

SpVgg Eschlkam - Stachesrieder SV            6:0 (1:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Müller Martin, Zach Ales - Hutter Daniel, Pfeffer Mathias - Preisinger Thomas, Schamberger Florian - Weber Andreas, Weber Michael

Ersatz: Kreuziger Matthias, Stoiber Eduard, Stoiber Andreas, Lindner Thomas

Tore: 1:0 Zach Miro, 2:0 Weber Andreas, 3:0 Weber Andreas, 4:0 Schamberger Florian, 5:0 Kreuziger Matthias, 6:0 Kreuziger Matthias

26.07.2009

SpVgg Eschlkam - SV Gleißenberg-Lixenried             4:0 (2:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pfeffer Mathias, Müller Martin - Hutter Daniel, Kübler Oliver, Zach Ales - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz: Augustin Josef, Stoiber Eduard, Stoiber Andreas, Reimer Andreas

Tore: 1:0 Kreuziger Matthias, 2:0 Seidl Daniel, 3:0 Seidl Daniel, 4:0 Kreuzige Matthias

05.07.2009

SpVgg Eschlkam II - SV Gleißenberg-Lixenried II      10:1 (7:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Schönleber Christian, Pongratz Daniel, Lindner Thomas, Stoiber Andreas - Leitermann Markus, Augustin Josef, Schamberger Heinrich, Cardillo Atenasio - Reimer Andreas, Strebinger Alexander

Ersatz: Breu Martin, Huber Georg, Wagerer Markus

Tore: ???

19.07.2009

FC Ränkam - SpVgg Eschlkam              4:3 (3:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Stoiber Eduard - Zach Ales, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver, Stoiber Andreas - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias- Weber Andreas

Ersatz: Reimer Andreas, Lindner Thomas, Augustin Josef, Schreiner Markus

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 4:1 Kreuziger Matthias, 4:2 Zach Miro, 4:3 Seidl Daniel

12.07.2009

SpVgg Eschlkam - SV Obertrübenbach              5:0 (2:0)

Aufstellung: Schreiner Markus - Sicak Petr - Stoiber Eduard, Müller Martin - Hutter Daniel, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver - Seidl Daniel, Zach Miro, Kreuziger Matthias - Weber Andreas

Ersatz: Zach Ales, Stoiber Andreas, Reimer Andreas, Eckl Roland

Tore: 1:0 Hutter Daniel, 2:0 Seidl Daniel, 3:0 Kreuziger Matthias, 4:0 Kreuziger Matthias, 5:0 Seidl Daniel

05.07.2009

DJK Arnschwang - SpVgg Eschlkam              4:2 (2:0)

Aufstellung: Eckl Roland - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Müller Martin - Zach Ales, Pfeffer Mathias, Kübler Oliver - Seidl Daniel, Zach Miro, Preisinger Thomas - Weber Andreas

Ersatz: Hutter Daniel, Stoiber Andreas, Stoiber Eduard, Augustin Josef

Tore: 1:0, 2:0, 2:1 Zach Miro, 3:1, 3:2 Pfeffer Mathias, 4:2

05.07.2009

DJK Arnschwang II - SpVgg Eschlkam II      0:3 (0:1)

Aufstellung: Schreiner Markus - Lindner Thomas - Stoiber Eduard, Huber Georg - Leitermann Markus, Feigl Stefan, Stoiber Andreas, Strebinger Alexander - Hutter Daniel - Reimer Andreas, Cardillo Atanasio

Ersatz: Augustin Josef, Schamberger Heinrich

Tore: 0:1 Reimer Andreas, 0:2 Cardillo Atanasio, 0:3 Augustin Josef

28.06.2009

Stachesrieder SV - SpVgg Eschlkam           3:8 (1:6)

Aufstellung: Eckl Roland (45. Schreiner Markus) - Sicak Petr - Pongratz Daniel, Müller Martin (45. Stoiber Eduard) - Zach Ales, Lindner Thomas (45. Feigl Stefan), Stoiber Andreas - Seidl Daniel (75. Strebinger Alexander), Kübler Oliver (55. Reimer Andreas), Kreuziger Matthias (70. Cardillo Atanasio) - Weber Andreas (45. Weber Michael)

Ersatz: Stoiber Eduard, Feigl Stefan, Reimer Andreas, Strebinger Alexander, Cardillo Atanasio, Weber Michael, Schreiner Markus

Tore: 0:1 Seidl Daniel, 0:2 Sicak Petr, 0:3 Seidl Daniel, 0:4 Weber Andreas, 0:5 Kreuziger Matthias, 1:5, 1:6 Kreuziger Matthias, 2:6, 2:7 Seidl Daniel, 3:7, 3:8 Stoiber Andreas